Rezepte Hauptspeisen
Verein RespekTiere, Gitzenweg 3, A-5101 Bergheim / Salzburg

Seitan - Strudel 

SeitanSeitanstrudel__1422435700.jpg
120g Weizengluten (Seitanfix von „Vantastic foods“)
125 – 130ml warmes Wasser
1 geh. TL Gemüsebrühepulver
3 Lorbeerblätter
6 Pfefferkörner
Salz
Fülle
1 kleine Zwiebel
1 Karotte (50g)
Senf, scharf
½ TL Paprikapulver, edelsüß
Frisch gem. Pfeffer
1 Pck. veg. Blätterteig (ca. 270g) - Zimmertemperatur
1 EL Tomatenketchup
1 EL Seitan-Sud

Gemüsebrühe pulver im Wasser auflösen (Alternativ kann nat. auch direkt Gemüsebrühe verwendet werden)
Weizengluten mit der Flüssigkeit zu einem Teig verkneten. Diesen dann zu einem gleichmäßigen Rechteck (ca. 20x15cm) langziehen.
Salzwasser mit Lorbeerblätter und Pfefferkörner in einem großen Topf zum kochen bringen. Den Seitan hineinlegen und 20 Minuten kochen lassen (nach halber Zeit den Seitan umdrehen, sodass er auch wirklich gar gekocht wird). Danach in ein Sieb geben und auf einem Küchentuch erkalten und abtropfen lassen – den Sud noch aufbewahren.
Karotte waschen, schälen und in lange Streifen schneiden. In den kochenden Seitan-Sud geben und die Karotten darin etwa 3 Minuten weich kochen.
Blätterteig auflegen; den Seitan darauflegen. Dieser wird nun mit Senf bestrichen. Das Paprikapulver drüberstreuen und vermischen. Die Zwiebel klein hacken, in etwas Pflanzenöl oder Margarine anschwitzen und ebenfalls auf den Seitan verteilen. Zum Abschluss mit Pfeffer würzen. Dann werden die Karottenstreifen aufgelegt. Die Seiten des Blätterteiges einschlagen und der Breite nach fest aufrollen. Den Seitan-Strudel sodann ins vorgeheizte Backrohr bei 190°C, Ober-/Unterhitze, mittlerer Schiene 40 Minuten backen.
Das Ketchup mit dem Seitan-Sud glattrühren und nach etwa 30 Minuten der Backzeit den Strudel damit bestreichen.
Den fertigen Strudel mit verschiedenen Salatvariationen als zusätzliche Beilage oder als Hauptgang servieren.

 

 

 

Seite: 1 2 3 4 5 6 7
Login
Wie ersetze ich tierliche Zutaten? Milch   kann   man   ganz   einfach   durch   Soja-Reis-Hafer-   oder Mandelmilch      ersetzen.      Besonders      die      mit      Vanille aromatisierten    Produkte    eignen    sich    hervorragend    zum Backen. Sahne   gibt   es   auch   in   veganer   Form,   sogar   in   der   Sprühdose wie z.B. von Soyatoo. Creme   Fraiche   etc.   ersetzen   die   Soja-Cousine   Produkte   und, falls   es   ein   wenig   säuerlich   sein   soll,   ein   Soja-Natur-Joghurt oder Soja-Mayonnaise. Käse   wird   mittlerweile   auch   in   brauchbarer   Qualität   ohne tierliche    Inhaltsstoffe    hergestellt,    zum    Überbacken    eignet sich auch sehr gut Hefeschmelz . Eier   ersetzt   man   am   Besten   mit   Eiersatzpulver,   das   man   in Reformhäusern   bekommt   oder   Soja-   bzw.   Kicherebsenmehl, das    man    mit    ein    paar    Löffeln    Wasser    glattrührt.    Pro    Ei rechnet   man   ca.   einen   TL   Mehl   plus   40   ml   Wasser.   Auch   zum Panieren   geeignet!   Mit   ein   wenig   Kurkuma   bekommt   man auch eine schöne gelbe Farbe hin. Rührei      etc.     läßt     sich     teilweise     durch     die     vielseitigen Tofuvarianten     herstellen,     selbst     köstliche     und     gesunde Omletts sind mit ein wenig Übung kein Problem! Fleisch    wird   durch   Soja-   oder   Seitanprodukte   ersetzt,   es gibt   wohl   kaum   ein   Gericht,   das   mit   Soja   nicht   genauso lecker, dafür ohne Tierleid zubereitet werden kann. Gelatine    gerät   wohl   immer   mehr   in   den   Hintergrund      -   kein Wunder,    Agar-Agar    ist    genauso    hilfreich,    mittlerweile    in jedem   gut   sortiertem   Supermarkt   erhältlich   und   wird   nicht aus den Abfällen der Fleischindustrie hergestellt.