Sternstunde für RespekTiere

Gestern war es endlich soweit - wir durften im Kom(m)ödchen in der Düsseldorfer Altstadt unseren Tierschutzpreis entgegen nehmen!


Dieser Tierschutzpreis, gestern zum mittlerweile zum elften Mal vergeben, wurde 1999 von Hans und Ilse Rönn ins Leben gerufen. Das Ehepaar hatte auf mannigfaltigen Reisen durch Europa so viel an Tierleid mit eigenen Augen bezeugen müssen, dass diese wunderbaren Menschen schließlich beschlossen, ihr gesamtes, hart erarbeitetes Vermögen 'als Gegengewicht gegen den Tiermissbrauch' einzusetzen.
Hans und Ilse Rönn gründeten zu diesem Zwecke eine Tierschutz-Stiftung (www.hans-roenn-stiftung.de) und schrieben eine mit 3 000 Euro (!!!) dotierte Auszeichnung aus, für Menschen, ‚die mit Zivilcourage an einer Besserstellung unserer Mitgeschöpfe arbeiten'; der Preis der Hans-Rönn-Stiftung wird seither einmal jährlich rund um den Welttierschutztag an mehrere ‚verdiente Tierschützer' vergeben. Große Namen konnten sich als PreisträgerInnen einreihen in die Annalen der Stiftung: Franz Weber, der Gründer der FFW Fondation, Schweiz; Johanna Wodke, Gründerin von Pro Animale; Jill Robinson, Gründerin der Animals Asia Fondation; Helmut F. Kaplan, Philosoph und Autor; Dr. med. vet. Petra Sidhom, England, usw., usw.

Ehrentafel der PreisträgerInnen vergangener zehn Jahre!


Hans Rönn hatte für seine Stiftung eine Vision - sie sollte nach dem Vorbild des Friedensnobelpreises agieren - er wollte den ausgesetzten Preis als einen ‚Friedensnobelpreis für Tiere' verstanden wissen.

Das Kom(m)ödchen in Düsseldorf, ein wahrhaftes deutsches Kulturgut, eine uneinnehmbare Festung der Kunst, präsentierte sich an diesem wundervollen Tag in gar hellem Glanz - der Saal füllte sich mit TierschützerInnen aus dem ganzen Land, alle Gäste hatten wohl ihre eigenen Geschichten, ihre eignen Heldentaten im Kampf gegen das Tierleid vollbracht. Hier hatten sie sich versammelt und lauschten bald den Worten des leitenden Geschäftsführers Kay Sebastian Lorenz, des Sohnes der Kommödchen-Gründer Kay und Lore Lorenz. Geschickt und mit viel, viel Erzählertalent führte er die anwesende Menge in die Geschichte des legendenumwobenen Ortes ein - ein heiliger Boden der Kunst, hatten hier doch heutige Showgrößen wie Thomas Freitag, Hugo Egon Balder oder Harald Schmidt ihr Handwerk gelernt!

Ruhe vor dem Sturm...noch ist der so wunderschöne Saal fast leer, was sich sehr bald ändern wird:)


Rudi Wolff, der stellvertretende Vorsitzende der Hans-Rönn-Stiftung, begeisterte das Publikum mit einer eleganten und sehr humorvollen Eröffnungsrede, Prof. Dr. Wolfgang Karnowsky, der Vositzende selbst, schloss sich dessen Worten mit einer vom Herzen kommenden Laudatio an.


Der erste Preis des Tages wurde dann an die Tierhilfe Direkt (
www.tierhilfe-direkt.de) für deren Selbstaufgabe in Serbien verliehen. Einer sehr einfühlsame und bewegende Laudatio von Dipl. Politwissenschaftler Edgar Guhde folgte eine aufwühlende Rede der Vereinsvorsitzenden Frau Rita Lönsmann. Bitte besuchen Sie die Homepage der Tierhilfe, Sie werden sehen, diese Menschen leisten eine ganz, ganz wunderbare Arbeit, in einem Land, wo der Tierschutz noch immer nicht einmal in den Kinderschuhen steckt, wo so großartige TierschützerInnen wie die hoch verehrte Frau Renate Brukner von der Tierhilfe Djurdschevo oder Frau Rita Lönsmann (die Vorsitzende der Tierhilfe Direkt) wirkliche Pionierarbeit leisten; wir können uns hier nur in tiefem Respekt verneigen, vor einer Arbeit, welche zunehmend Früchte trägt, einer aufwühlenden, ergreifenden, extrem belastenden Arbeit, deren tatsächlicher Stellenwert dann vielleicht erst in vielen, vielen Jahren von der Weltgemeinschaft erkannt werden wird, die ausführenden Personen hernach aber auf eine Stufe stellen wird mit jenen Menschen, deren Visionen diesen Planeten zu einem besseren Platz zu machen vermögen - mit Mahatma Gandhi, mit Mutter Theresa, mit Marthin Luther King...

Die nächsten PreisträgerInnen stehen in ihren Bemühungen den erstgenannten um nichts nach; Frau Gisela Urban Bochum setzt sich mit all ihrer Kraft für Hunde in Portugal ein,
www.tierfreunde-ohne-grenzen.com gibt einen fabelhaften Einblick in diese Aufgabe! Frau Bochum teilte sich den Preis mit Frau Renate von der Heyden-Klaaßen, welche selbiger Bestimmung in Spanien nachkommt. Auch hier lauschte das Publikum gebannt den Ausführungen der beiden TierschützerInnen; es ist mehr als beeindruckend, wie es einzelnen Menschen immer wieder gelingt nur auf Grund ihrer Worte eine große ZuhörerInnenschaft zu fesseln! Frau Bochum und Frau von der Heyden-Klaaßen sind ohne jeden Zweifel unheimlich starke Frauen, deren Taten ihnen wohl schon zu Lebzeiten ein Denkmal gesetzt haben...
Die Laudatio war übrigens von der großartigen Dr. Phil. Ingeborg Grässer gehalten worden, eine Tierschützerin der ersten Stunden, eine Frau in den besten Jahren, welche trotz oder gerade wegen ihres fortgeschrittenen Alters eine nahezu unglaubliche Würde und Weisheit ausstrahlt; ich muss zugeben, ich hing bei jedem ihrer Worte an ihren Lippen und nur ein Gedanken bewegte mich: da vor uns auf der Bühne, die im wahrsten Sinne des Wortes die Welt bedeutet, da stand diese selbstbewusste ältere Dame und alle Weisheit dieser Welt schien sich in ihr vereinigt zu haben...

Nach einem weiteren künstlerischen Akt sollte es dann so weit sein; Frau Renate Bruckner, unsere Mentorin (allerherzlichsten Dank an dieser Stelle nochmals für einfach Alles, es ist ein Lichtpunkt in unserem Leben, solch großartige Menschen treffen zu dürfen....), trat vor das Mikrophon und hielt ihre Laudatio - für uns!!!!!
Mit unglaublicher Leichtigkeit schienen ihre Worte zu kommen, stilsicher, weltgewandt, satirisch - einfach unvergesslich! Und was sie über uns sagte: so wunderschön und ergreifend, so nett und einfühlsam, dass wir in unseren Sesseln beinahe erstarrten vor Ergriffenheit..

HIER können Sie die so wunderschöne Laudatio der Frau Bruckner auf RespekTiere nachlesen!

Nun waren wir an der Reihe, auch wir hatten eine Rede vorbereitet und der Tierrechtsfunke unserer Worte schlug dem Himmel sei Dank auf das Publikum über - mehrere Male gab es Zwischenapplaus
J
Frau Monika Thau, die so liebenswerte Schatzmeisterin der ehrwürdigen Hans-Rönn-Stiftung überreichte uns schließlich eine Urkunde samt Scheck und den 'Düsseldorfer Radschläger', eine Anerkennung der Stadt Düsseldorf!

RespekTiere-Redner am Pult...


Möchten Sie die RespekTiere-Rede nachlesen? HIER downloaden !


Der letzte Preis des Abends, ein Sonderpreis und der vielleicht allerwichtigste, wurde danach an die Theodor-Lütt-Realschule aus Düsseldorf vergeben; dort gibt es Tierschutz-Unterricht als Freifach, 80-Stunden-Einheiten, und die SchülerInnen übertreffen sich selbst mit Ideen und Anregungen und Aktionen; es war einfach elektrisierend den Worten der Pädagogin zu lauschen und vier Tierschutz-SchulvertreterInen auf der Bühne zu sehen, welche in ihren jungen Jahren schon so viel Verständnis und Mitgefühl für unsere Mitlebewesen aufbringen!
Der Anblick der vier Teenager war wie reinigender Balsam - es wurde uns bewusst, dass hier Menschen auf der Bühne stehen, welche die nächste Generation vertreten; und, selbst wenn nur ein kleiner Teil von diesen in die Fußstapfen der RealschülerInnen tritt, brauchen wir keine Angst zu haben um die Zukunft des Tierschutzes...

Was uns noch zu sagen bleibt: es waren unglaubliche Stunden in Düsseldorf, wir waren von den Menschen dort wie in einer Familie aufgenommen worden und hatten immer das Gefühl genau hier geborgen und am richtigen Platz zu sein! So viele Menschen identifizieren sich mit unserer Arbeit, kennen unser Tun, es ist einfach unglaublich; ein Beispiel: eine furchtbar nette Lehrerin erzählte uns davon, wie sie und Ihre SchülerInnen die Newsletter bezüglich der ‚Futtertiere' mitverfolgten und sie nun zur Tat schreiten wollten - ein Aktion sei geplant, wo hunderte dieser so armen Tiere aus ihren Gefängnissen entrissen und in Freiheit gelassen werden könnten, medienwirksam verpackt - wunder-wunder-wunderbar!!!!!!
Eine weitere junge Frau zeigte sich absolut begeistert von der österreichischen Tierrechtsszene; sie sagte, früher hätte sie Österreich gar nicht so gerne gemocht, aber seit sie die Tierschutzarbeit hierzulande verfolgt, liebt sie die Alpenrepublik!!!!
Wir könnten diese Beispiele fortführen, so viel Liebe und Gefühl schlug uns an diesem historischen Abend in Düsseldorf entgegen - es war uns eine ganz, ganz große Ehre dorthin geladen worden zu sein, wir können es nicht oft genug wiederholen!
Sagte ich historisch? Stimmt tatsächlich - denn seit gestern ist es Gewissheit:

Was verbindet Barack Obama und RespekTiere?
Beide haben den Friedensnobelpreis erhalten :) :) :)



Allerherzlichsten Dank für Alles!!!!!!!


 




Zurück