VEREIN RESPEKTIERE

Esel in Mauretanien  

Seit   Jahrhunderten   werden   Esel   in   Afrika   als   Arbeitstiere   benutzt.   Dass   diese   wunderbaren   Geschöpfe nahezu   unglaubliche   körperliche   Höchstleistungen   erbringen   können,   dass   ihre   Leidensfähigkeit   Grenzen überschreitet,   welche   für   uns   Menschen   eigentlich   unfassbar   erscheinen,   wird   ihnen   dabei   nur   all   zu   oft zum Verhängnis. Nouakchott,   die   Hauptstadt   von   Mauretanien;   seit   Gedenken   schuften   hier   mehr   als   100.000   Esel   unter unwürdigsten   Umständen.   Fast   die   gesamte   Wirtschaft   passiert   auf   den   Rücken   der   Grauohren,   allein für   den   Wassertransport   –   in   Nouakchott   sind   nur   einige   wenige   Haushalte   mit   Wasserleitungen   versorgt –      verrichten   nach   einer   vorsichtigen   Schätzung   mehr   als   40.000   Esel   ihren   stets   unbelohnten   Dienst   am Menschen. Sie   arbeiten   von   Sonnenaufgang   bis   Sonnenuntergang,   ziehen   dabei   einen   schweren   Eisenkarren   hinter sich   her,   auf   welchem   zwei   200-Liter-Fässer   gefüllt   mit   der   lebensrettenden   Flüssigkeit   befestigt   werden. Dazu   kommt   dann   noch   der   Fahrer   selbst   und   in   Summe   überschreitet   das   Gesamtgewicht   die   500   kg Marke    sehr    schnell.    Sollte    ein    Esel    nicht    mit    einer    höheren    Last    als    der    einem    Viertel    seines Eigengewichtes   entsprechend   beladen   werden,   so   haben   es   die   Zugtiere   an   diesem   Ort   mit   Belastungen zu   tun,   welche   sein   Körpergewicht   um   das   Doppelte   übersteigen!!!   Noch   schlimmer   erwischt   es   jene,   die an   den   Baustellen   ihre   Arbeit   verrichten   -   wir   haben   viele,   viele   Esel   gesehen,   die   dort   bis   zu   1.000   kg an   Waren   —   Nägel,   Lacke,   Teppiche,   Eisenteile   usw.   -   befördern!   Als   Lohn   für   die   Schwerstarbeit müssen   sie   dann   auch   noch   ständige   Prügel   von   ihren   Besitzern   über   sich   ergehen   lassen;   wie   zur Bekämpfung   der   absoluten   Tristesse   in   einem   der   ärmsten   Ländern   dieser   Erde   landet   der   Holzknüppel wieder   und   wieder   auf   ihren   Rücken.   Zaumzeug   aus   einfachsten   Mitteln   selbst   gebastelt,   unter   der Verwendung   von   Stricken,   rostigen   Ketten   und   Stofffetzen   scheuern   bei   jedem   Schritt   –   die   allermeisten der   Tiere   sind   mit   den   Spuren   der   Misshandlungen   gerade   zu   übersät,   offene   Wunden   und   eitrige Entzündungen stehen an der Tagesordnung. Gefüttert   werden   sie,   so   unglaublich   das   klingt,   mit   nichts   anderem   als   zerkleinerten   Karton.   Esel entziehen    der    Pappe    die    Zellulose    und    so    sorgt    das    Verpackungsmaterial    -    dank    einer    enormen Rohfaser-Aufnahmekapazität   -   für   ein   Überleben.   Ein   weiterer   Faktor,   der   ihre   Situation   zusätzlich   im wahrsten    Sinne    des    Wortes    anheizt,    ist    die    glühende    Wüstensonne;    so    werden    im    Sommer Temperaturen   um   die   45   Grad   erreicht,   im   Winter   sinkt   das   Quecksilber   des   Thermometers   selten   unter die   27   Grad   Marke;   bei   unserem   letzten   Besuch   im   Februar   erreichten   die   Temperaturen,   mitten   im ‚Winter’,   gar   mehr   als   35   Grad!   Schatten   gibt   es   weit   und   breit   keinen,   Ruhepausen   selbst   in   der   größten Mittagshitze ebenso nicht... Nun   über   die   Behandlung   von   Seiten   ihrer   Besitzer   zu   diskutieren   ist   müßig   –   seit   Jahrhunderten   wurden ‚die   Tiere,   die   man   schlägt   (tatsächlich   gibt   es   in   verschiedenen   landesüblichen   Dialekten   nicht   einmal ein   Wort   für   Esel)’   so   gehalten,   und   das   Delikt   ‚Tierquälerei’   wird   nicht   als   solches   erkannt.   Die Menschen   Mauretaniens   sind   ein   offenes   Volk,   selbst   in   größter   Armut   vegetierend,   haben   sie   immer   ein Lächeln   auf   den   Lippen   -   doch   leider   können   sie   aus   existenziellen   Gründen   diese   Güte   nicht   an   ihre Tiere   weiter   geben.   Wie   dem   auch   sei,   unsere   Aufgabe   ist   es   den   Eseln   in   ihrer   Not   beizustehen,   ihre Besitzer   aufzuklären,   ohne   den   mahnenden   Zeigefinger   zu   erheben.   Und   seit   2005   sind   wir   sehr erfolgreich   in   diesem   Bestreben,   es   ist   uns   gar   gelungen   eine   mobile   und   eine   fixe   Klink,   wo   Eselbesitzer ihre   Tiere   kostenlos   versorgen   lassen   können,   aufzubauen!   So   fahren   unsere   (einheimischen)   Tierärzte an   fünf   Tagen   die   Woche   von   Wasserstelle   zu   Wasserstelle   und   versorgen   die   Leidenden;   niemals vergessen   sie   dabei   den   Fahrern   einen   ethischen   ‚Unterricht‘   zu   geben,   ihnen   die   Folgen      des   Schlagens aufzuzeigen. Auch   Arbeitsplätze,   neben   denen   unserer   Ärzte,   haben   wir   geschaffen,   weil   wir   nun   vor   Ort   Halfter   mit langen   Seilen   zum   Lenken   der   Tiere   fertigen   lassen   –   der   Vorteil   liegt   klar   auf   der   Hand:   werden   die   Esel nun   über   die   Zügel   in   die   richtige   Richtung   gesteuert,   ist   keine   Hand   frei   um   den   Schlagstock   zu bedienen!    Dann    sollte        es    uns    gelingen    einen    Radio-Spot    zu    verfassen    –    und    dieser    hatte    eine sensationelle   Wirkung!   Über   einige   Monate   hinweg   konnten   die   Menschen   nun   täglich   mehrmals   hören wie   ein   Geistlicher   Koranstellen   zitierte,   welche   eine   Misshandlung   von   Tieren   geißeln!   Schon   bei unserem   vorletzten   Besuch   hörten   wir   beigeisterte   Stimme   zu   dieser   Einschaltung,   und   bei   unserem letzten   Aufenthalt   vor   einigen   Wochen   erzählten   uns   unterschiedlichste   Menschen   davon,   wie   sie   nun des   Öfteren   beobachteten,   dass   PassantInnen   schlagende   Eselbesitzer   auf   Allahs   Wort   aufmerksam machten.   An   den   Wasserstellen   selbst   wurden   wir   restlos   überzeugt:   es   gab   eindeutig   weniger   Wunden und   so   viel   mehr   den   Eseln   gut   gesinnte   Eselbesitzer!   Ein   historischer   Erfolg!   Und   nebenbei   schrieben wir   auch   Geschichte:   Es   ist   der   wohl   allererste   Tierrechtsspot,   der   jemals   in   Mauretanien,   vielleicht sogar in ganz Afrika, on-air ging! Wir   sind   auf   dem   richtigen   Weg   und   das   ist   ein   Grund   zur   Freude!   Zurücklehnen   allerdings   dürfen   wir uns gerade jetzt keinen Millimeter – nun gilt es diese neuen Errungenschaften zu etablieren! Eine   Tatsache,   die   uns   sehr   zu   schaffen   macht,   ist   folgende:   es   gibt   in   Mauretanien   viele   Gastarbeiter, die    Nouakchott    aufsuchen,    weil    sie    in    der    größte    Ansieldung    der    gesamten    Sahara    ein    besseres Auskommen      für   sich   erhoffen.   Sie   bleiben   nur   für   einige   Monate   –   meist   so   lange   ein   Visum   lastet   mieten   sich   für   diese   Zeit   einen   Esel,   um   damit   wenigstens   ein   kleines   Einkommen   sicher   zu   stellen.   Sie wissen,   sie   gehen   bald   wieder   zurück   nach   Hause   und   möchten   in   dem   kurzen   Zeitraum   der   bleibt möglichst   viel   Geld   verdienen   –   der   Esel   wird   so   zum   Teil   eines   Kreislaufes,   wird   zur   übernatürlichen Anstrengung   gezwungen,   ohne   Rücksicht   auf   das   Morgen;   eine   Symbiose,   welche   für   den   Esel   sehr   oft tödlich   endet...   Auch   eine   Eselkrankheit   macht   uns   schwer   zu   schaffen   –   diese,   mit   grippeartigen Symptomen   beginnend,   lässt   das   infizierte   Tier   lethargisch   werden,   seinen   Appetit   auf   Null   sinken;   50   % der   Angesteckten   sterben   daran!   Dabei   kann   eine   einfache   Impfung   im   Wert   von   umgerechnet   weniger als drei Euro dem Esel das Leben retten!