Protest gegen die Haltungsbedingungen der „Nutz“tiere

Festspielstadt Salzburg – Glanz und Glamour.

Eine Welt der Schönen und Reichen, abseits vom täglichen Wahnsinn.

Geblendet von der Illusion einer künstlichen Umgebung, aufpoliertes Image, wird auf die Realität allzu gerne vergessen  – RespekTiere veranstaltete deshalb mitten in der Stadt, an einem der heiligsten ihrer Plätze, eine Kundgebung, um das verschwommene Weltbild während der Festspielzeit wieder gerade zu rücken.

 

Eine möglichst spektakuläre Zurschaustellung dessen, hochgelobtes Tierschutzgesetz hin oder her, was fortwährend in den Ställen Österreichs passiert, war das Ziel dieses Protestes. Nach einer gemeinsam mit der Veganwerkstatt (coming soon!) entwickelten Idee sollten die Passanten wachgerufen werden. ‚Würden Sie so leben wollen?’, stand auf einer Tafel geschrieben, auf einem erst kürzlich aufgenommen Bild (um jedem Zweifler im Vornherein den Wind aus den Segeln zu nehmen) wurde ein Kälbchen in Ketten gezeigt. Daneben ein Aktivist, ebenfalls in denselben Ketten; dieser machte die Menschenmenge aufmerksam: ‚Wenn wir nicht so leben wollen, warum muten wir es dann unseren Mitgeschöpfen zu?’

 

Die Kundgebung erfreute sich sehr positiver Resonanz. Einige PassantInnen suchten das Gespräch, diskutierten oder nickten beifällig. Natürlich gab es aber auch wieder einige kritische Stimmen; eine Plattform für verschiedene Ansichten zu bieten, darin liegt nichts Verkehrtes – ganz im Gegenteil! So lange ‚Mensch’ über die Situation nachdenkt, so lange ist die Hoffnung nicht begraben!

 

Die Kundgebung hat ihre Prämiere mit Bravour bestanden – wir werden sie deshalb in den nächsten Wochen nicht nur wiederholen, sonder sogar auf eine Gegenüberstellung mit dem Schicksal anderer Tierarten (z. B. Schwein, Huhn, Hummer,…) ausweiten!

Scroll to Top