Tierschutz in die Verfassung

Heute fand die erste Kundgebungswelle für ‚Tierschutz in die Verfassung’ ihr vorläufiges Ende.

RespekTiere-AktivistInnen fanden sich an der Zufahrtsstraße von der Autobahn zum Schlachthof Bergheim ein, um dort im Kostüm von Gevatter Tod autostoppend auf eine Mitfahrgelegenheit zur Tötungsanstalt zu warten.

 

Nur wenige Stunden später fanden sich die TierschützerInnen dann auf der Verbindungstrasse Hallein-Salzburg ein. Sie setzten während des Abendverkehrs den Protest weiter fort.

 

Die Ergebnisse der erste Welle für ‚Tierschutz in die Verfassung’ wird morgen an alle Parteien mit der dringlichen Forderung um Reaktion weiter geleitet.

Innerhalb weniger Tage haben somit mindestens 17 Protestveranstaltungen stattgefunden, davon 8 in Salzburg (3x Sbg-Stadt, 3x Bergheim, 1x Hallein, 1x Rif), 2 in Oberösterreich (1x Mondsee, 1x St. Wolfgang), 2 in Niederösterreich (1x Wr. Neustadt, 1x St. Pölten), 2 in der Steiermark (1x in Bad Aussee, 1x in Graz) durch RespekTiere, 2 Proteste von MegA (Menschen gegen Ausbeutung) in Innsbruck und eine Kundgebung durch den IBT (Internationaler Bund Tierversuchsgegner) in Wien!

 

Wir werden die Kampagne so lange weiter fortsetzen, bis der Gesetzgeber endlich den lang ersehnten Wunsch eines Großteils der Bevölkerung nachkommt und Tierschutz in der Verfassung verankert wird!

Scroll to Top