Veganmania 2009

Heute fand in Salzburg die Veganmania, das Veganfest der VGÖ, statt. Zahlreiche ‚Aussteller‘ waren wieder gekommen, die Stimmung präsentierte sich am Vormittag noch prächtig. PassantInnen konnten sich über die vegane Lebensweise informieren, es gab vegane Köstlichkeiten zu verkosten und zu kaufen.
RespekTiere war natürlich wieder mit einer großen Fotoausstellung vertreten, und auch der Verein gegen Tierfabriken, Peta, Versand Lebensweise, Mega (Menschen gegen Ausbeutung) und viele Andere präsentierten ihre Arbeit und ihre Angebote.

Respektiere-Foto-Ausstellung, welche leider bald darauf dem Sturm zum Opfer fallen sollte…


Leider gestaltete sich das Wetter zusehends schlechter, und schon am frühen Nachmittag setzten böenartige Sturmwinde ein, gefolgt von prasselnden Regen. Die Innsbrucker Theatergruppe Ein/Aus ließ sich aber selbst von den unwirtlichen Wetterkapriolen nicht beirren und performte eine wunderschöne und aufrüttelnde Aufführung zu ‚§278a‘!
Die Tierrechtsbewegung nützte die nächsten Stunden, durch den nicht endenden Regen wurden dem erhofften Besucheransturm enge Grenzen gesetzt, für ein gemütliches soziales Beisammensein. Trotz allem allerdings informierten sich noch so manche PassantInnen an den Ständen, genossen die veganen Leckereien und knüpften Kontakte zu den Tierrechtsvereinen.

verwaiste Bänke ob des schlechten Wetters…


die fantastische Straßentheater-Truppe Ein/Aus trotzte Wind und Wetter!


Gegen 19.30, erneut hatte heftiger Regen eingesetzt, mussten aber leider selbst die größten Optimisten dem Wetter Tribut zahlen – die Stände wurde abgebaut und müde und klitschnasse AktivistInnen machten sich auf den teils weiten Heimweg.
Auch wenn die Veganmania in Salzburg 2009 ob der Bedingungen nicht der große Höhepunkt war, freuen wir uns schon sehr auf 2010, wo es dann umso besser laufen wird, bei Temperaturen jenseits der 30 Grad:). Wir möchten nicht missen, uns bei der Veganen Gesellschaft vom ganzen Herzen für die Organisation und das Rundherum zu bedanken!

Salzburg ORF zollte dem Veganfest übrigens dankenswerter Weise Tribut, indem zu den Morgennachrichten eine Sendung zur Thematik geschaltet worden war. RespekTiere durfte dazu mit einem Radio-Interview beitragen!

Auf ORF Salzburg Online war heute zu lesen:

GESUNDHEIT 06.06.2009
Immer mehr ernähren sich fleischlos
Immer mehr Menschen – vor allem junge Leute – ernähren sich fleischlos.
Das beobachten der Ernährungsberater der Salzburger Gebietskrankenkasse.
EU-weit liegt Österreich beim Vegetarier-Anteil derzeit an vierter Stelle.
 
Fünf Prozent verzichten auf Fleisch
Nach der EU-Studie essen derzeit fünf Prozent der Österreicher kein
Fleisch – EU-weit der vierthöchste Wert. Ein Teil dieser Vegetarier
ernährt sich überhaupt vegan. Sie verzichten generell auf tierische
Lebensmittel – also nicht nur auf Fleisch, sondern auch auf Eier und
Milchprodukte.

"Ein Ei wird von der Legehenne gelegt. Die werden in männliche und
weibliche Küken geteilt. Und die männlichen Tiere werden entsorgt. Das
heißt: Für jede Legehenne stirbt ein Hahn", sagt Tom Putzgruber, Obmann
der Tierschutzorganisation RespekTiere-
 
Motivation vor allem bei Jugendlichen.
"Tiere tun ihnen Leid"
Tierschutz ist auch der Grund, weshalb viele auf tierische Produkte
verzichten, beobachtet Sylvia Jauk, Ernährungsberaterin der
Gebietskrankenkasse.

"Bei Jugendlichen – vor allem bei jungen Mädchen – stelle ich es fest,
dass es einfach die Liebe zu Tieren ist, die sie von der Mischkost
wegkommen lässt. Die Tiere tun ihnen leid. Die andere Seite ist
vielleicht auch der Umweltgedanke – es gibt jetzt Ergebnisse, dass
vegane Ernährung sozusagen am wenigsten CO2 verbraucht."
 
Aufpassen wegen Mangelerscheinungen
Allerdings müssen Veganer aufpassen, um Mangelerscheinungen vorzubeugen,
ergänzt Jauk: "Man hat festgestellt, dass es Defizite im Bereich Kalzium
als Mineralstoff gibt, beim Vitamin B12 – das wäre das Allerwichtigste –
kommt es zu Defiziten."

Die fleischfreie Ernährung habe auch ihre Vorteile, betont die
Ernährungsberaterin: "Es werden viel mehr pflanzliche Lebensmittel
aufgenommen und diese sekundäre Pflanzenstoffe, von denen in den letzten
Jahrzehnten doch viele Studien belegt haben, welche Bedeutung sie in der
Krebsprävention haben."
 
Veganerin lässt Blutwerte kontrollieren.
"Einmal im Jahr zur Gesundenuntersuchung"
Isabella Mayerpeter ernährt sich seit zehn Jahren vegan – sie hat damit
keinerlei Problem.

"Wir gehen einmal im Jahr zur Gesundenuntersuchung, lassen unsere
Blutwerte testen und haben überall völlig normale Parameter. Auch der
Body Mass Index ist bei den meisten Vegetariern und Veganern viel besser
als bei den Konventionellen."

 

 

 

Scroll to Top