Hummer – jetzt gemeinsam

Der Metro-Aktionstag hat uns hoffentlich wieder ein Stück näher zum gewünschten Ziel des Lebendhummer-Verkaufverbotes gebracht!
Jedenfalls gab es diese Woche gleich erste vielversprechende Auswirkungen; zum Einen setzte es von unserer Seite gleich
vier Anzeigen gegen verschiedene Metro-Filialen, und auch der Verein gegen Tierfabriken hat gestern mit einer Anzeige gegen einen Wiener Fischsupermarkt wegen derer katastrophaler Hummerhaltung nachgelegt!
Und auch die
Vier Pfoten sind unserem Beispiel gefolgt und in der Hummersache nun aktiv geworden: Anzeige gegen Metro Vösendorf!
Somit steht fest: die Tierschutz- und Tierrechtsbewegung wird hier gemeinsam vorgehen und nicht mehr locker lassen, so lange weiter protestieren, dokumentieren, aufmerksam machen, bis der Gesetzgeber endlich entsprechend dem Tierschutzgesetz reagiert! Und dieses besagt ganz eindeutig: Hummerhälterung in den verkaufsüblichen Becken ist Tierquälerei! Daran gibt es nichts zu rütteln! Vielleicht erinnern Sie sich, wir hatten vor kurzem darüber berichtet, dass eine ehemalige Metro-Angestellte in Deutschland gegenüber Peta (www.peta.de/web/geschaeftsfuehrer.2555.html) aussagte, Metro ließe nicht verkaufte Hummer einfach verhungern!
So schlimm diese Meldung auch klingt – wenn man darüber ein bisschen nachdenkt, wie bitte könnte es auch anders sein?
Fakt ist, jeder Hummer in den Verkaufsbecken ist unweigerlich zu einem schrecklichen Tode verurteilt, entweder er/sie wird bei lebendigen Leibe in brühendes Wasser geworfen oder er/sie verhungert langsam und qualvoll – die Scheren, ohne welche der Krebs nicht essen, keine Nahrung zu sich nehmen kann, sind ja zusammengebunden, Nahrungsaufnahme ist somit nicht möglich (und wird dementsprechend auch gar nicht angeboten)!

Möglichkeiten zum Protest gibt es unendlich viele – hier ein RespekTiere-Aktivist vor dem Eingang zu einer Ikea-Filiale in Salzburg, wo im konzerneigenen Restaurant ein ‚Familien-Krebsessen‘ ausgerufen worden war (der Aktivist ist in roter Farbe getaucht – ‚Gekocht werden tut weh‘)!


Bitte helfen Sie dem Hummer!
Machen Sie sein Leid zu einem öffentlichen! Schreiben Sie dem Tierschutzminister Alois Stöger, buergerservice@bmg.gv.at, sagen Sie den hummerverkaufenden Großmärkten wie Metro (www.metro.at) oder CC Pfeiffer (www.ccpfeiffer.at) Ihre Meinung!
Wenden wir uns gemeinsam an den
Tierschutzrat, welcher ja eine beratende Tätigkeit für den Gesundheitsminister inne hat – um diese Funktion auszuführen, muss man ein Ratsmitglied kontaktieren und dieses bitten, einen entsprechenden Antrag einzubringen; Ratsmitglieder sind z. B. alle Tierschutz-Ombudsmänner und -frauen; bitte schreiben Sie an den Tierschutz-Ombudsmann / an die Tierschutz-Ombudsfrau in Ihrem Bundesland und bitten Sie ihn/sie, das Thema ‚Hummer‘ im Tierschutzrat endlich entsprechen zu thematisieren und Bundesminister Stöger vorzuschlagen, eine gesetzliche Richtlinie, welche den Verkauf lebender Hummer verbietet, aufzusetzen!
Tierschutz-Ombudsmann Wien: Mag. Gsandtner,post@tow-wien.at; Tierschutz-Ombudsfrau Niederösterreich: Dr. Lucia Giefing; post.tso@noel.gv.at; Burgenland: Dr. Stefan Salzer, stefan.salzer@bgld.gv.at; Steiermark: Dr. Othmar Sorger, fa10a@stmk.gv.at; Kärtner, Dr. Marina Zuzzi-Krebitz, tierschutzombudsmann@ktn.gv.at; Oberösterreich: Dr. Cornelia Mülleder, tierschutzombudsstelle@ooe.gv.at; Salzburg: Mag. Alexander Geyrhofer, alexander.geyrhofer@salzburg.gv.at; Tirol: Dr. Manfred Janowsky, tierschutz@tirol.gv.at; Vorarlberg: Dr. Erik Schmid, erik.schmid@vorarlberg.at!

Hummer leiden – wer könnte angesichts solcher Aufnahmen Gegenteiliges behaupten????

 

 


Lasst uns gemeinsam Österreich zum ersten Land weltweit machen, wo ein Verkaufsverbot lebender Hummer zu Gesetze steht!!!! Jetzt!!!!


Schöne Nachricht: unsere Kundgebung zum
‚World Farm Animal Day‘ hat es auf die Titelseite der Homepage der VeranstalterInnen gebracht (letztes Bild auf der Seite)! Am ‚Tag der Nutztiere‘ hatten sich weltweit hunderte AktivistInnen zu Kundgebungen eingefunden, es gab über 450 Veranstaltungen in allen 50 US-Bundesstaaten (von woher der Aufruf kam) sowie in 29 anderen Ländern rund um den Planeten!!!

The WFAD 2009 International Report, Photo Gallery and Global Video Coverage have now been posted. Please view them at http://www.wfad.org/Alerts/RPT9.htm

If you did not yet send us photos or videos of your activities, please e-mail them to me so we can include you in the reports.

Und noch was Schönes: die Preisverleihung für RespekTiere durch die Hans-Rönn-Stiftung hat jetzt auch medialen Niederschlag gefunden; das ‚Salzburger Fenster‚ berichtete in seiner heutigen Ausgabe darüber!

 


Wer den Artikel nachlesen möchte, kann ihn HIER downloaden

 

Wer Zeit und Lust hat: es wäre fantastisch, könnten Sie ein paar nette Worte an die Redaktion richten, dies wird die SF-Macher animieren in Zukunft noch mehr über Tierschutz und Tierrecht zu berichten! redaktion@salzburger-fenster.at

Dringender Aufruf: wer möchte mit zur Kundgebung bei der größten Fohlenversteigerung des Landes im Salzburger Pinzgau? Wann: Dienstag, 27. Oktober! Treffpunkt: Salzburger Hauptbahnhof! Wir werden gegen 7.30 losfahren, bitte beachten Sie, die Kundgebung wird bis zum späteren Nachmittag dauern!
Helfen Sie uns den Hilflosen eine Stimme geben!!!!! Nähere Infos unter: info@respektiere.at!

Scroll to Top