Shadow ist zu Hause

Shadow ist endlich zu Hause!
Sie erinnern sich bestimmt noch: Mitte des Monats waren wir gemeinsam mit dem Sternenhof und der steirischen Tier-WeGe nach Rumänien aufgebrochen, um Futtermittel und Tierheimbedarf in eine dortige Hunde-Auffangstation zu bringen und gleichzeitig einigen Hunden ein neues Leben zu verschaffen.
Der Lohn für die äußerst beschwerliche Reise sollte die Rettung von vier armen Geschöpfen sein, die mit uns nach Österreich und Deutschland
zurück kehrten! Eine alte Bulldoggen-Dame sollte in Berlin ein neues zu Hause finden, Rickie, dem durch eine unglaubliche Gewalteinwirkung das
halbe Gesicht zerfetzt worden war, fand am Sternenhof ein wohlbehütetes Plätzchen, ‚Sheep‘ wurde von der Tier-WeGe zu einer liebevollen Familie
vermittelt und nun hat auch für Shadow die Odyssee ein Ende gefunden! Am Mittwoch brachten wir ihn gemeinsam mit seiner wunderbaren Pflegemutter
(unserer unersetzlichen Mitstreiterin Anneliese Tschalyj) nach Nord-Bayern, wo er von seiner neuen Familie erstmals in die Arme genommen wurde Shadow konnte es nicht besser treffen: er zieht nach Essen, wo er bei Hartmut und Heike-Ingeborg (viele von Ihnen werden sich sicher erinnern: Heike gestaltete unsere vielbeachtete Tierversuchsserie und niemand hätte es besser tun können als sie, die selbst Opfer der Pharmaindustrie durch das Medikament Contergan geworden war) ab nun ein Dasein wie der sprichwörtliche ‚junge Hund‘ führen wird!
Und wie er sich diese Zukunftsaussicht verdient hat! Alle, die das Glück hatten und haben mit ihm in Berührung zu kommen, haben den kleinen
Kerl sofort ins Herz geschlossen. Trotz seines so schlimmen Schicksals ist er der liebenswerteste Zeitgenosse, den man sich überhaupt nur
vorstellen kann. Sogar der Kronen-Zeitung, Österreichs meistgelesenes Nachrichtenblatt, war seine Geschichte eine Story wert!

Helfen wir gemeinsam den Straßentieren Ost-Europas! Es ist nicht nur unsere Aufgabe, es ist unsere Verpflichtung!!!!!

Bitte geben Sie Ihre Meinung an die Kronen-Zeitung weiter! Leserbriefe sind ein überauß wichtiger und unersetzlicher Teil der Tierschutzarbeit!!! Je mehr Reaktion die Medien auf Artikel über Tiere bekommen, desto höher steigt die Motivation, auch in Zukunft über unsere Mitgeschöpfe zu berichten!
leser@kronenzeitung.at

Lesen Sie hier berührende Worte von eienr überglücklichen Heike-Ingeborg:

Liebes RespekTiere Team! Liebe Shadow Fans!

Shadow, dem ehemaligen rumänischen sog. "Strassen-Hundekind" geht es super
gut!

Der Bub und mein Mann Hartmut kamen am 27.Jan. 2010 um 22:30 Uhr mit dem ICE müde, aber sehr glücklich in Essen an. Shadow hat seine erste und sehr weite Zugfahrt ( von Nürnberg bis Essen ) mit absoluter Bravour gemeistert. Sowohl die Fahrgäste als auch der Chaffner waren von Shadows Charme unglaublich angetan, der Bub hat alle im Zug anwesenden Herzen im Sturm erobert. Anfangs zeigte er sich noch etwas nervös ( biss in seiner Aufregung zwei Hundeleinen durch), aber schon bald entspannte er sich und genoss seine große Fahrt nach Essen. In Frankfurt konnte Hartmut den Kleinen sogar noch Pippi machen lassen, der Zug hatte eine Weile dort Aufenthalt.

Am Essener Haupbahnhof endlich angekommen, wurden Hartmut und Shadow von unseren Nachbarn in freudiger Erwartung abgeholt. Um 22:40 Uhr endlich
Zuhause eingetroffen, erwartete Shadow eine schöne Überraschung: Jenna, die viermonatige junge Jackrussel-Hündin unserer oben erwähnten Nachbarn,
begrüßte ihn sehr herzlich und stürmisch.Zwischen den beiden war es Liebe auf den ersten Blick.;))) Es folgte ein gemeinsamer Spaziergang mit Jenna und Shadow, danach eine ausgiebige Schmusstunde mitHartmut und mir.
Shadow liebt bereits heiß und innig sein großes Hundekörbchen im Schlafzimmer, sein eigenes Kopfkissen mit Decke im Korridor und seine Kuscheldecke in unserer Küche. Bedauerlicherweise ist er etwas zu groß für das neue Hundehäuschen. Doch das macht überhaupt nichts, denn Shadow liebt es auf der Wohnzimmer-Couch zu entspannen. Nun bekommt Jenna das Hundehäuschen und Shadow unsere Dreier-Couch.;))))*lach*

Die erste gemeinsame Nacht (vom 27. Jan. auf den 28.Jan.) schlief Shadow auf seiner Decke mit Kopfkissen im Korridor absolut ruhig durch. Gegen 5:20 Uhr standen Hartmut und ich auf und legten uns zu dem Bub. Doch Shadow dachte gar nicht daran, überhaupt aufstehen zu wollen. So verbrachten wir drei am frühen Morgen eine sehr harmonische, vertrauensvolle Schmusstunde. Um 6:00 Uhr gingen Hartmut und Shadow eine Stunde spazieren. Unterwegs trafen sie auf Flocki, dieser begrüßte Shadow sehr freundlich – auch Flocki schloss mit Shadow, dem ehemaligen sog. "Strassen"- Hundekind aus Rumänien gleich Freundschaft. Shadow erweist sich als sehr intelligent, sanftmütig, äußerst sozial und lernfähig /- willig, als der Bub bemerkte, dass Flocki Treppen steigen konnte, eiferte er ihm sofort nach. Nach dieser spontanen Lehrstunde lief Shadow selbständig in unserem Haus die Treppen hoch.

An dieser Stelle möchten wir Euch, liebes RespekTiere/ Sternenhof / Tier-Wege -Team dafür von Herzen danken, dass Ihr den sog. "Strassen"-
Tieren", wie beispielsweise unseren Shadow, auf vorbildlichste Weise die Chance auf ein schönes und lebenswertes Leben erkämpft / sichert. Es ist so wichtig und richtig, dass die besonders schwer verletzten Tiere, wie beispielsweise der arme Ricky aus Rumänien
http://www.sternenhof.eu/1-0-Startseite.html?news=50 aus ihrem unvorstellbaren Leid herausgeholt bzw. in liebvevolle / verantwortungsbewusste Hände vermittelt werden. Des Weiteren ist es sehr wichtig Kastrations- und Kennzeichnungspflicht in den betroffenen Länder einzuführen, denn diese humane Maßnahme entspricht einem richtigen wie wichtigen Tierschutz-Ansatz, um der ansteigenden Anzahl von vermeintlichen "Strassen"-Tieren mit Respekt, Würde und Achtung zu begegnen. Denn die betroffenen Tiere sind absolut keine Wildtiere! Es handelt sich hierbei
eindeutig um herrenlose, d.h. von völlig "übersättigten" bzw.verantwortungslosen Menschen mutwillig ausgesetze Tiere, die dringend unserer Hilfe /Obhut bedürfen. Kein Mensch hat das Recht, sein Glück, sein Wohlbefinden auf das Unglück und Qual anderer Lebewesen aufbauen !
Unschuldiges, gesundes Leben gnadenlos auszubeuten, einzusperren bzw. bewusst und mutwillig auszulöschen, welches der Mensch nicht im Stande ist
wieder hervorbringen zu können, ist und bleibt ein Verbrechen und eine christliche wie soziale Schande – sowohl dem Schöpfer als auch dem
betroffenen Lebewesen gegenüber.

Wir alle tragen Verantwortung und Verpflichtung, dass dieser lebensverachtenden Entwicklung unverzüglich und weltweit ein Ende gesetzt
wird – und jeder Mensch kann, NEIN, muß sogar auf seine Weise seinen Beitrag solidarisch und loyal dazu leisten. – denn eines ist ganz sicher, nur gemeinsam und mit aller Entschiedenheit können wir dieses Ziel erreichen.
Wir sind überglücklich und Euch sehr dankbar für unseren Shadow!!!

Herzlichst, Heike-Ingeborg

"Mit dem Verstand fühlen und mit dem Herzen denken bzw. entscheiden, dann erhält jedes LEBEN eine echte und faire Chance in Würde und Achtung
gedeihen, aber vor allem in Sicherheit bzw. ohne unsinnige Qual leben zu können". (Heike-Ingeborg K.- Contergan-Opfer & Tierversuchsgegnerin)

Scroll to Top