Bilder, Flohmarkt, Termine, Emotionen!!!

Der Kreuzzug ist Vergangenheit, aber hier könnt Ihr nochmals viele, viele Bilder in einem Facebook-Album sehen und bei Bedarf runterladen!

http://www.facebook.com/media/set/?set=a.409472432396464.106520.100000011330121&type=1&aft=409478525729188&l=747d0a4c7c

Schon wartet die nächste Großaufgabe: am Wochenende steht der  RepekTiere-Flohmarkt an!!!! Wenn Sie Zeit und Lust haben, bitte besuchen Sie den riesigen Kleingmaiernhof-Saal, bis oben hin voll mit allerlei Schätzen und Krimskrams – für ganz bestimmt jeden gibt tut sich da eine Welt des Entdeckens auf! 🙂

Dazu gibt es ein Buffet, geführt von der weltbesten Veganköchin Silvia Rottmair!

Samstag und Sonntag, jeweils 10 bis 17 Uhr!!!!
 

Wer mithelfen möchte, es gibt sooooo viel zu tun!!! Bitte tragt Euch hierfür zur Planung im Kalender unter folgendem Link ein!!!! Schwerpunkt hierbei wäre im Augenblick der Freitag ganztags zum Einräumen, Samstagvormittag und Sonntag später Nachmittag zum Wegräumen und den Saal in den ursprünglichen Zustand zu versetzen! Übrigens: für das leibliche Wohl aller HelferInnen wird bestens gesorgt, es gibt eine Jause, Kaffee, Kuchen….
http://doodle.com/f8znza9p95mttr7q

GELEGENHEIT: es gibt sie wieder, die stylischen, handlichen, superscharfen und superschnellen Gemüseschäler der schweizer Firma RASA. Ein absolutes "Must have"!!! Grad richtig zur Spargelzeit könnt ihr die tollen Teile beim Flohmarkt erwerben – bitte ggfs. reservieren lassen. Die Schäler sind eine Spende der Firma RASA, die Einnahmen kommen zu 100% RespekTiere zu. Limited Edition!

 

Im Osten bahnt sich eine neuerliche Tiertragödie an, dieses Mal in Bulgarien; dort wurde am 29. März ein 87 Jahre alter Mann ofensichtlich von einem Rudel Straßenhunde, angeblich 15,  angegriffen und schwer verletzt – der Mann starb später im Spital, er litt zusätzlich zu seinen Wunden auch an Herzproblemen. Praktisch alle Medien nahmen den Vorfall auf und schrien nach einem neuen Euthanasie-Gesetz – der Landwirtschaftsminister forderte die gesetzliche Festlegung eines schnelleren Zugangs zu Hundetötungen sowie die Schaffung von Konzentrationslagern außerhalb Sofias. Viele Menschen, aufgewiegelt durch die Presse, begannen Hetzjagden durch die Stadt, viele Hunde wurden bereits ermordet.

Die ‚Täter‘ sind indessen in Haft (ob es die ‚richtigen‘ sind, interessiert dabei wohl nur nebenbei); sie sollen alle getötet werden – allerdings wurde gegen die Entscheidung vor Gericht Einspruch erhoben und so ist der MASSENMORD FÜRS ERSTE GESTOPPT – ABER FÜR WIE LANGE???????  
Bitte schreiben Sie den zuständigen Stellen, erinnern Sie die PolitikerInnen daran, dass ihr Land ein Mitglied der Europäischen Union ist, wo Grausamkeiten gegen Tiere nicht geduldet werden! Bitten Sie für das Leben der Hunde – diese haben niemanden, der die Stimme für sie erhebt – nur uns TierschützerInnen…

President of Bulgaria – Rosen Plevneliev – press@president.bg

The Prime Minister – Boyko Borissov – primeminister@government.bg

Minister of Agriculture and Food – Miroslav Naydenov – minister@mzh.government.bg

Mayor of Sofia (Bürgermeister Sofia) – Yordanka Fandakova – jfandakova@sofia.bg

Wir werden dran bleiben und Sie mit allen Infos versorgen!!!!
 

 

Und schon wieder ist der Terminkalender zum Platzen voll:

Nächstes Wochenende, 21. Und 22. April, gibt es die große ‚Esel in Mauretanien‘-Ausstellung in der Arena Nova in Wr. Neustadt! Dort findet die Haustiermesse statt, jeweils 10 bis 18 Uhr! Sie finden uns im Obergeschoß Stand 217a!

Am 21. April findet in Wien eine Großdemo gegen Tierversuch nach neuem Konzept statt.

Der Veranstalter ist keine Organisation, sondern eine Einzelperson namens Elmar Völkl; er schreibt:
‚Über 12 Millionen lebende Tiere werden jährlich in der EU zu Experimenten und Tests herangezogen, die mit Leiden, Schmerzen, Ängsten oder dauerhaften Schäden verbunden sind. Alleine in Österreich werden jedes Jahr rund 200.000 Wirbeltiere in privaten und universitären Forschungseinrichtungen geopfert. Sicherheitszäune, Alarmanlagen und zentimeterdicke Mauern schotten die Schreie der sterbenden Tiere nach draußen ab. Am 24. April 2012 jährt sich der Internationale Welttag des Versuchtiers zum 50. Mal. Zu diesem Anlass habe ich mich als Privatperson entschlossen, in eigenem Namen eine bundesweite Demonstration gegen Tierversuche am Samstag, den 21. April 2012 um 13:00 Uhr am Westbahnhof Wien auszurufen. Obwohl – oder gerade weil – Vivisektion eine ethische umstrittene und komplexe Praxis darstellt, wollen wir mit einer einfachen und klaren Botschaft demonstrieren: Die Forderung dieses Protestmarsches soll sein, die bisherige Praxis, "im Zweifel" gegen das Tier zu entscheiden, umzudrehen. Zur Teilnahme aufgerufen sind alle Menschen, Vereine und Organisationen, die sich für ein Ende aller Tierversuche aussprechen. Dezidiert soll der Protestmarsch aber nicht zur "Vereinsmeierei" verkommen oder bewegungsinternen Differenzen ein Plattform bieten. Daher sollen alle bewegten Menschen als Einzelpersonen kommen – unbedingt auch mit eigenen Transparenten, Bannern und Plakaten. Vereins- und Sponsorlogos jeglicher Art sind aber ausdrücklich unerwünscht. Mehr Infos zur Demonstration und Materialien gibt es auf der Website http://www.stopptierversuche.org. Bitte bewerbt den Protestmarsch in euren Internetauftritten, Aussendungen und Zeitschriften!‘

RespekTiere wird am ‚Internationalen Welttag des Versuchstieres‘ erneut vor der Christina-Doppler-Klinik in Salzburg ein Zeichen setzen.  Dort werden immer tödliche Eingriffe an Kaninchen vorgenommen – wer dabei sein möchte ein Zeichen zu setzen, wer seine/ihre Stimme erheben will: Dienstag, 24. April, Eingang Nervenklink Salzburg/Lehen, 18.30 Uhr!!!!

Scroll to Top