Bitte helfen Sie der Elefantin Tania im Zoo von Targu Mures!


     

Viele von Ihnen werden sich vielleicht noch erinnern, in unserem letzten Reisebericht aus Rumänien erwähnten wir einen asiatischen Elefanten, welcher in einem Zoo in Targu Mures ein unfassbar tristes Dasein fristet. Wir hatten selbstredend sofort besprochen nicht einfach zur Tagesordnung überzugehen, sondern dem armen Tier mit allen uns zur Macht stehenden Mitteln zu helfen versuchen.
Tania, ‚unser‘ Elefant ist eigentlich eine Elefantin, lebt dort in einem Gefängnis aus Stahl und Beton, ohne jegliche Ausstattung; zumindest in den Wintermonaten erlebt sie so eine wahre Tortur, beraubt jeglicher Möglichkeit eines artgerechten Lebens. Im Sommer dürfte ihr dann zwar auch ein Freilandterrain zur Verfügung stehen, allerdings, selbst dieser Umstand wird an ihrer Einsamkeit nichts zu ändern vermögen – ist sie doch die einzige Bewohnerin in jenem Gehege.
Wir beobachteten sie bei unserer Investigation über mindestens eine Stunde hinweg; all die Zeit war sie dabei nur mit Kopfwippen und dem Umsteigen vom rechten auf den linken Vorderfuß beschäftigt, unterbrochen nur vom gleichförmigen Vor- und Zurückschieben eines Autoreifens (des einzigen ersichtlichen Spielgegenstandes) im exakt den selben Zeitabstand. Allein das Zusehen bei dieser immer wiederkehrenden Prozedur trägt die Macht in sich Herzen zu brechen…
Im zu Ende des Newsletters anzuklickenden Videos sehen Sie einen Pfleger außerhalb des schweren Eisentores, welcher uns zu beobachten schien; das mit so offensichtlicher Berechnung durchgeführte Reichen von Obst deutet dann sehr darauf hin dass der Zoo wohl schon des Öfteren auf die schreckliche Haltung von Tania angesprochen worden ist und nun das Personal angewiesen hat, mit derartigen Beschwichtigungsversuchen KritikerInnen milde zu stimmen. Sollte dem nicht so sein entschuldigen wir uns natürlich bei der Zooleitung für den vorgebrachten Verdacht.

DSCN0245

 

Wir haben inzwischen mit den Vier Pfoten (www.vier-pfoten.org) Kontakt aufgenommen, zum einen weil es in jener Organisation echte Profis auf diesem Sektor gibt, zum anderen weil die dermaßen erfolgreiche Stiftung neben so vielen anderen Ländern der Welt ganz besonders auch in Rumänien aktiv ist und dort großen politischen Einfluß auszuüben vermag.
Dann gibt es auch noch eine mehr als bemerkenswerte, auf Zoos spezialisierte, Organisation aus England; diese nennt sich treffend ‚Born Free‚ (
www.bornfree.org.uk) und reagierte sofort auf unser Ansuchen. Inzwischen wissen wir auf Grund dieser Zusammenarbeit, dass Tania erst seit dem September in Targu Mures lebt. Sie kam damals direkt aus einem Zoo in Italien, dort aus Le Cornelle. Der italienische Tierarzt stellte ihr ein bitteres Zeugnis aus, hielt fest, sie sei nicht sozialisierbar und kann deshalb kaum mit anderen Elefanten zusammen leben. Eine vernichtende Expertise, welche den Zooverantwortlichen genügte, um sie abzuschieben – so viel zum Hort Zoo, zum vermeintlichen sicheren Hafen, zur viel zitierten Auffangstation für Tiere in Not…

 

Tania hat bereits 34 bittere Jahre in fünf verschiedenen Zoos verbracht; sie war Mitte der 1970er-Jahren als Wildfang in einem französischen Zoo eingesperrt worden, wo sie daraufhin mehr als 20 Jahre lebte. Dann plötzlich entschied man sie nach Spanien umzusiedeln, wo sie nur kurze Zeit bleiben durften; sie kam zurück nach Frankreich und 2011 nach Italien. Einige Versuche wurden nun zwar gemacht um sie in eine Herde zu integrieren, aber diese waren nicht von Erfolg geprägt. Leider passiert es sehr häufig dass Elefanten, besonders weibliche, nach langen Jahren in Einzelhaft – wie könnte es auch anders sein – psychische und soziale Probleme entwickeln, ein Umstand, der ganz offensichtlich auch Tanja passierte, meint Born Free.
Auf jeden Fall wurde Tania’s Geschichte mittlerweile der rumänischen Regierung und dem zuständigen EU-Kommissar vorgebracht; allerdings, die zuständigen Behörden werfen ein, die Haltung von Tania entspricht den Regulierungen der ‚European Association of Zoos and Aquaria (EAZA), welche rund 300 Zoos europaweit zu deren Mitgliedern zählt. EAZA behauptet von sich, alle Zoos unter ihrer Schutzherrschaft sind zu den höchsten Standards in Pflege und Züchtung für alle Spezies verpflichtet…

DSCN0272 Der Zoo in Le Cornelle ist ein EAZA-Mitglied und Targu Mures ein Kanditat; ein erfahrener EAZA-Mitarbeiter ist demnach nach Targu Mures gesandt worden um den Zoo zu beraten und in allen tierrelevanten Bereichen zu unterstützen.
Warum die Überorganisation aber überhaupt einen Elefanten nach Rumänien zu senden zulässt, und noch dazu in einen der noch nicht einmal Mitglied ist, ist wohl eine andere Sache, bleibt ein ungelöstes Rätsel…
EAZA sagt, man werde sich trotz der sozialen Probleme Tanias bemühen alsbald andere Elefanten in Targu Mures anzusiedeln. Borne Free meint dazu, das sind zwar vielleicht gute Nachrichten für Tania, aber ob es auch solche für jene ausgewählten Elefanten sind, ist zu recht sehr zu bezweifeln – bedenkt man die Umstände, in welche sie in der rumänischen Kleinstadt unweigerlich geraten.




Die Bedingungen für Zootiere sind in vielen östlichen Ländern, und insbesondere auch in Rumänien, sehr oft mehr als bedenklich (natürlich auch in vielen, vielen westlichen, Anm.). Auch sei das Personal in den Einrichtungen oft nicht entsprechend geschult und Fehlverhalten würden nicht zuletzt deshalb an der Tagesordnung stehen, stellt Born Free den Zoos in Rumänien ein denkbar schlechtes Zeugnis aus. In den letzten Jahren gibt es zwar Fortschritte, und Organisationen wie Born Free oder die Vier Pfoten haben besonders schrecklich Einrichtungen zum Schließen gebracht, aber der Fortschritt ist ein langsamer. Genau deshalb dürfen wir nicht nun aber nicht nachlassen, es muss alles getan werden um die Standards zu erhöhen.



Sie können Tania helfen: bitte schreiben Sie einen freundlichen Brief an den EU-Comissioner for the Environment, Mr. Janez Potocnik, der unter anderem verantwortlich dafür zeichnet, dass EU-Zoo-Richtlinien in allen Mitgliedsländern entsprechend umgesetz werden; erwähnen Sie in Ihrem Schreiben den Fall Tanias und bitte Sie, deren zukünftiges Leben genau zu überwachen und für Millionen von anderen Zootieren ein besseres Leben zu gewährleisten!

 Mr Janez Potocnik
European Commission
Environment DG
B-1049 Brussels
Belgium

Email: janez.potocnik@ec.europa.eu

DSC 0964


Bitte schreiben Sie gleichzeitig auch an EAZA, verpflichten Sie die Organisation, Tania im Augen zu behalten:


EAZA Executive Office
c/o Artis Zoo – Amsterdam
PO Box 20164
1000 HD Amsterdam
The Netherlands
Email:
info@eaza.net

Um die Dringlichkeit zu Verdeutlichen, sehen Sie bitte das von uns gemachte Video:

 http://www.youtube.com/watch?v=2gHQvrNtT3M&list=UUKuxHEHGAT1ce9NS9Ff6f-w&index=1

Bitte helfen Sie Tania! Wir haben ihr Leid aus der Anonymität geholt, wir dürfen nun nie mehr wegsehen, es ist unsere Pflicht ihr unsere Stimme zu leihen – sie hat nur diese eine Chance! Nützen wir Sie!!!!! Wir bitten Sie vom Herzen, schreiben Sie an die angegebenen Adressen, denn nur wenn die Verantwortlichen wissen, dass uns Tanias Schicksal kümmert und wir ihr Leben von nun an im Auge behalten werden Sie reagieren!!!!

Wer den Zoo selbst direkt ansprechen möchte (wir bitten Sie vom Herzen, bleiben Sie dabei aber stets sachlich und höflich, alles andere würde Tanias Los hoffnungslos erschweren): Kontaktadresse Zoo Targu Mures office@zootirgumures.ro

Achtung: RespekTiere lässt das alte Jahr ausklingen wie es das neue beginnt – wir werden am Altjahrestag vor Ebyl gegen Pelz die Meinung kundtun, und gleich am 1. Jänner 2013 mit einem Protest gegen die Fleischindustrie starten. Vorher aber sind wir noch in der Slowakei um für respekTIERE IN NOT eine Hilfsfahrt zu unternehmen!
Wir wünschen Ihnen allen vom ganzen Herzen wunderschöne Festtage und einen perfekten Start ins Jahr 2013!!!!

 

Scroll to Top