Neues aus Mauretanien; Tierschutz in die Verfassung – Parteienschreiben!

Die letzte Radio-RespekTiere-Sendung von Anfang Mai ist jetzt auch on-line anzuhören! Sie erinnern sich, wir hatten hierfür ein Interview mit Dr. Matthias Facharani, jenem Tierarzt aus Bayerisch Gmain, der unser Projekt ‚Esel in Mauretanien‘ so großartig unterstützt, eingespielt. Nachzuhören nun auf http://cba.fro.at/110385 !!!

Wie wichtig das Projekt ‚Esel in Mauretanien‘ für die betroffenen Tiere wirklich ist, lässt sich mit Worten kaum beschreiben; aber alleine diese neuesten Fotos von der ‚Front‘ bestätigen die Tatsache wohl eindrucksvoll – hier sehen Sie die tägliche Arbeit unseres Teams um Dr. Dieng, Zappa, Mohamed und Moussa! Wir möchten Ihnen heute einige Krankheitsbilder zeigen, welche sich in der ständigen Behandlung immer wieder finden! Können Sie sich ausmalen wie schlimm die Situation wäre, wenn die RespekTiere Mobile-Klinik nicht von Montag bis Sonntag unterwegs sein würde?

SAM 0108 SAM 0113
SAM 0384 SAM 0244
SAM 0422 SAM 0430

Fotos: verschiedene Krankheitsbilder, die allesamt ohne unser Team und Ihre Unterstützung unbehandelt bleiben würden!

Hier sehen Sie einen Esel mit einem riesigen Tumor mitten im Gesicht, welchen Dr. Dieng unter lokaler Betäubung entfernt!
Darunter die so immens wichtige Hufpflege, wo wir in Zappa, Dank der unverzichtbaren Mithilfe der Frau Irmi Forsthuber (jene österreichische Hufschmiedin, welche ihn bei unserem Vor-Ort-Einsatz im letzten September eingeschult hatte) einen hervoragenden Schmied – seines Zeichens der wohl einzige in Nouakchott – gefunden haben!!
SAM 0681
SAM 0817 SAM 0840


SAM 0427 SAM 0576

Ebenfalls möchten wir Ihnen heute gerne die Stellungnahmen einiger Parteien zur Debatte um ‚Tierschutz in die Verfassung‚ nahelegen; viele von Ihnen haben diese Schreiben in wohl ähnlicher Form erhalten, und wir bedanken uns vom Herzen bei jeder/m Einzelnen für die Mühen – sollte TiV endlich umgesetzt werden, jede Ihrer Stimmen war ein Baustein hierzu! Nebenbei, die gegebenen Antworten — und auch die nichtgegebenen – können als Anreiz für die Entscheidungsfindung zur bevorstehenden Nationalratswahl dienen!

Uns Grünen ist es ein großes Anliegen, den Tierschutz als Staatsziel in der Verfassung zu verankern. Seit der einstimmigen Entschließung im Parlament, die bereits am 27. Mai 2004 verabschiedet wurde, schieben die Regierungsparteien dieses Thema auf die lange Bank. Dort wurde die Bundesregierung aufgefordert, im Rahmen des Österreich-Konvents dafür Sorge zu tragen, dass der Schutz des Lebens und des Wohlbefindens der Tiere aus der besonderen Verantwortung des Menschen für das Tier als Mitgeschöpf als Staatszielbestimmung Eingang in die Verfassung finden soll. Am 2.2.2012 konnten wir wieder unseren diesbezüglichen Antrag auf die Tagesordnung des Verfassungsausschusses bringen. Diesmal wurde er nicht vertagt, sondern an einen Unterausschuss verwiesen. Wir drängen immer wieder darauf, dass dieser Unterausschuss endlich seine Arbeit aufnimmt. Gerne übermittle ich Ihnen dazu eine Presseaussendung der Grünen Tierschutzsprecherin Christiane Brunner. Wir werden weiter für die Tiere kämpfen, damit sie endlich zu ihrem Recht kommen – helfen Sie uns bitte weiterhin dabei.

 

Die ÖVP hat bei der Beschlussfassung über die Einsetzung des Unterausschusses „Tierschutz in die Verfassung“ klar und deutlich zum Ausdruck gebracht, dass in diesem Gremium umfassend über einen Staatszielkatalog diskutiert werden soll. Dies war in Wirklichkeit auch Inhalt der Entschließung vom Juni 2004, nämlich im Rahmen des Österreich-Konvents in einer neuen Verfassung den Tierschutz in den Katalog von Staatszielen mitaufzunehmen. Die ÖVP führt laufend Gespräche mit dem Koalitionspartner SPÖ zur Erstellung eines Staatszielkataloges. Wie bekannt, laufen derzeit zusätzlich auch noch Gespräche zur Verankerung der Wasserversorgung als Staatsziel in der Verfassung.

DSC 0237(2)

Foto: eine der zahlreichen RespekTiere-Kundgebungen, hier vor dem Parlament in Wien!

Uns SozialdemokratInnen ist der Tierschutz ein besonderes Anliegen. Dementsprechend können wir Ihnen versichern, dass die SPÖ sich nach wie vor dafür ausspricht, Tierrechte in der Verfassung zu verankern. Wir sind gerade dabei, in dieser Materie die letzten Steine aus dem Weg zu räumen und hoffen, bald zu einer gemeinsamen – d.h. auch vom Koalitionspartner unterstützten – Formulierung zu finden. Für weitere Fragen können Sie sich gerne an unseren Bereichssprecher für Tierschutz, Dietmar Keck, wenden.

 

Das Bündnis Zukunft Österreich bedankt sich für Ihr Email zum Thema Tierschutz. Gerne möchten wir Ihnen bestätigen, dass das BZÖ voll und ganz Ihrer Meinung ist, was den Tierschutz anbelangt. Daher ist es uns ein Bedürfnis, Ihnen einen Auszug aus unserem Programm zu zitieren: Programm des Bündnis Zukunt Österreicch – Seite 79/80   Kapitel 8 – Umweltschutz, Klimawandel & Landwirtschaft  8.1 Umweltschutz und Klimawandel
Das BZÖ bekennt sich zu einem nachhaltigen Erhalt der Umwelt, dem Schutz der Biosphäre und der Schonung der Ressourcen. Eine intakte Umwelt ist eine wichtige Voraussetzung für eine friedliche, prosperierende und soziale Entwicklung der Gesellschaft. Im Besonderen setzt sich das BZÖ für den Schutz des heimischen Wassers, die Entwicklung einer naturnahen Landwirtschaft, für die Reduktion des internationalen Transitverkehrs, für den europäischen Ausstieg aus der Atomindustrie, für eine gentechnikfreie Lebensmittelproduktion, den Umstieg auf saubere, regenerierbare Energieformen und einen aktiven, umfassenden Tierschutz ein. Dem ländlichen Raum mit seiner Vielfalt an natürlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Ressourcen kommt eine große wirtschaftliche und gesellschaftspolitische Bedeutung zu. Dies gilt auch für die bäuerliche Land- und Forstwirtschaft, die als der dominante Faktor im ländlichen Raum künftig auch neue und andere Aufgaben im Bereich der Energiewirtschaft und als Erhalter und Bewahrer wertvoller Kulturlandschaften übernehmen müssen wird. Umweltschutz ist Heimatschutz in einer globalisierten Welt: Im Zentrum der umwelt- und energiepolitischen Bemühungen des BZÖ steht das Ziel der österreichischen Energieautarkie durch den Ausbau erneuerbarer Energien und deren umfassenden Einsatz. Zweifelhafte Klimaschutzmaßnahmen und Aktionen wie das von der EU implementierte Glühbirnen-Verbot lehnen wir ab. Dies nützt der Umwelt nicht, belastet aber Wirtschaft und Konsumenten. Sinnvoller sind Maßnahmen wie eine Offensive zur thermischen Sanierung: Solche Investitionen fördern die klein- und mittelständische Wirtschaft, schaffen Arbeitsplätze und bergen ein enormes CO2-Einsparungspotenzial. Wir wollen einen Masterplan für ein energieautarkes Österreich und ein ambitioniertes Bundesklimaschutzgesetz und fordern vernünftige Einspeisetarife für Ökostrom und eine Novellierung des Ökostromgesetzes nach deutschem Vorbild: Ziel sind faire Preise für erneuerbare Energien. Um dem Klimawandel entgegenzuwirken, sind nachhaltige Maßnahmen auf allen Ebenen notwendig. Der Beitrag jedes Einzelnen zählt. Es gilt, das Umweltbewusstsein der Österreicherinnen und Österreicher zu stärken, damit ein Umdenken Platz greift und alle lohnenden Investitionen in neue, umweltverträgliche Technologien auch tatsächlich getätigt werden. Eine Gesellschaft ist auch daran zu messen, wie sie mit ihren Tieren umgeht. Das BZÖ steht für die rasche Verankerung des Tierschutzes in der Verfassung, die Unabhängigkeit des Tierschutzrates und eine regelmäßige Evaluierung des Tierschutzgesetzes. Tiertransporte und Transportdauer sind auf das Notwendigste zu reduzieren, an den Grenzen müssen gezielte Tiertransport-Kontrollen stattfinden. Tierschutz muss in allen Bereichen gestärkt und forciert werden: Tiere sind schützenswerte Mitgeschöpfe, die verantwortungsbewussten Umgang und Behandlung verdienen, und nicht auf reine Wirtschaftsgüter reduziert werden dürfen. Gerne möchten wir darauf hinweisen, dass dieses Thema – sowie viele andere – auf unserer Homepage unter http://www.bzoe.at/unsere-politik/programm.html im Programm des Bündnis Zukunft Österreich nachzulesen ist und kostenlos als Download zur Verfügung steht. Es würde uns freuen, wenn Sie unsere Stellungnahme zu diesem wichtigen Thema allen Tierschutz Interessenten zur Verfügung stellen. Ebenso stellen wir Ihnen im Anhang den Entschließungsantrag von Abgeordneten des BZÖ zur Verfügung, indem die Verankerung des Tierschutzes in der Verfassung gefordert wird. Es würde uns freuen, wenn Sie unsere Stellungnahme zu diesem wichtigen Thema allen Tierschutz Interessenten zur Verfügung stellen.
Wir wünschen Ihnen viel Erfolg beim aktiven Tierschutz und verbleiben mit freundlichen Grüßen!

Achtung, Achtung, Achtung: bitte im Kalender dick anstreichen – am kommenden Samstag und Sonntag finden Sie uns ganztägig am Fairkehr-Fest in Salzburg Stadt (nähere Infos unter www.fairkehr.net/main/fairkehrtes-fest/120-programm ! Kommen Sie zu uns und genießen Sie vegane Spezialitäten, am Samstag am RespekTiere-Stand und am Sonntag beim Vegan Bake Sale, dessen Erlös RespekTiere, der Veganen Gesellschaft Österreich und dem Tierparadies Schabenreith zugute kommt!!!

Scroll to Top