Wunderbarer Brief zum Thema Schächten! Mauretanien – wir brauchen Ihre Hilfe! Benefinz für RespekTiere, die 2.!

Nach unserem Newsletter bezüglich der RespekTiere-Position zu möglichen Verschlechterungen im Tierschutzgesetz bezüglich des religiös begründeten Schächtens von Tieren sind wie befürchtet die Wogen hochgegangen. Es gab sehr viele sehr hilfreiche Beiträge, wunderbare Anregungen und unfassbar kluge An- bzw. Einsichten – leider aber auch einmal mehr einige völlig entbehrliche, von Vorurteilen triefende Stellungnahmen zur Thematik! Hierzu gilt zu sagen, nur auf Angriff bedachte Äußerungen tragen leider in keinster Weise dazu bei, einen konstruktiven Ansatz zu erreichen, egal von welcher Seite sie dann auch kommen mögen…

Gleichzeitig erreichten uns dann aber auch einige Mails, die unser Herz wahrhaft höher schlagen ließen. Mails, welche zeigen, die Hoffnung ist eine berechtigte, die Hoffnung, dass sich letztendlich doch alles zum Guten wird wenden können! Einen dieser Briefe möchten, müssen, wir an dieser Stelle sogar ganz besonders hervorheben, denn dessen Inhalt hat die Gabe Wunden zu heilen und  birgt die Verführung in sich, endlich neue, gemeinsame Wege zu gehen! Es wäre also schlichtweg eine vergebene Chance, ihnen besagtes Mail vorzuenthalten; die folgenden Zeilen haben uns wirklich tief berührt und uns ganz nebenbei auch gezeigt – wir sind am richtigen Weg! Wir bedanken uns vom ganzen Herzen bei der Autorin und freuen uns auf eine zukünftige Zusammenarbeit ganz im Sinne von Tier und Mensch!

Lieber Verein RespekTiere! Liebe/r wundervolle/r Verfasser/in des Newsletters!

 

Ich habe soeben euren Newsletter über das Schächten gelesen und möchte euch sagen, dass ich zu 100% hinter euch stehe! Ich selbst bin Muslimin und bin als Kind Zeugin des religiösen Schächtens geworden. Es hat mir das Herz gebrochen und mich auf Lebenszeit traumatisiert. Das Schlimme daran ist, dass die Personen, die das Opferschaf töteten, diesen Mord als "notwendig" sahen, aber sehr wohl Mitleid hatten und das Schaf eigentlich nicht wirklich töten WOLLTEN. Ich frage mich seither sehr oft, WARUM der Mensch sich diesen Stress überhaupt antut und unschuldige Tiere überhaupt tötet. Ein fünfminütiger Genussmoment ausgehend von verarbeitetem, stark gewürztem, als Tier nicht erkennbarem, für den Körper und Geist schädlichem Fleischprodukt kann das brutale VerEnden eines ganzen Lebens auf keine Weise und niemals rechtfertigen. Im Koran steht doch klipp und klar geschrieben: Tiere sind Gottes Geschöpfe und ihnen darf kein Schaden zugefügt werden!! Wer die Hand gegen ein wehrloses Tier erhebt, der wird in diesem und im nächsten Leben hart bestraft!! Viele Muslime sind auch sicher, dass der Prophet Mohammed ein Vegetarier war, da er sagte: "Halte dich fern von jenen, die Fleisch essen, denn diese handeln gegen Gottes Willen." 

Ich persönlich bin der Überzeugung, dass einer nur durch Veganismus/Vegetarismus auch wahrhaftig Gott ehren kann. Am Papier kann sich ja jeder "Muslim" nennen, aber nur gütige und friedliebende Taten gegenüber ALLEN Gottesgeschöpfen können auch beweisen, dass man ein "wahrer" Muslim ist!

 

Ich entschuldige mich für meine Weitschweifigkeit, aber ich bin einfach sehr froh darüber, dass es Leute wie euch gibt und ich möchte euch bloß sagen, dass ich euch als praktizierende Muslimin vollkommen unterstütze im Kampf gegen das Schächten und dass ich eure Kampagne und Ansichten überhaupt nicht als islamfeindlich sehe! Ganz im Gegenteil: Muslime und Juden sollten endlich aufwachen und sehen, dass Schächten und Tierproduktkonsum NICHT DAS GERINGSTE mit Gotteseherung am Hut haben!

 

Vielen Dank, dass ihr euch so stark für Tiere macht!!

 

Muslimisch-vegane Grüße,

 

Samra



Wer Samra schreiben möchten, wir leiten gerne alle Eure Mails weiter!!!

Benefiz für RespekTiere!
Wir möchten uns an dieser Stelle vom ganzen Herzen bei der AG MUT (Arbeitsgemeinschaft Menschen und Tierrechte https://www.facebook.com/arbeitsgemeinschaftmut/?fref=ts) rund um die weit über die Grenzen hinaus bekannte Veganköchin Silvia Rottmair, sowei die ArbeitsgemeinschaftsgründerInnen Elisabeth Buchner und Matthias Wenzelhütter für ihre so wunderbare Unterstützung bedanken! AG MUT betrieb am Salzburger Christkindlmarkt einen Glühweinstand zugunsten des Tierschutzes, unter anderem auch für ‚Esel in Mauretanien‘ – und überwies unglaubliche 1350 Euro auf unser Konto! Stellen Sie sich vor wie viel Hilfe wir damit sichern können – soooo schön…

           

Mauretanien-News
Im Dezember 2015 war das RespekTiere-Team wieder vor Ort in Mauretanien – und einmal mehr wurde uns im direkten Einsatz klar, wie wichtig und völlig unentbehrlich unsere Hilfe im Wüstenland ist! Gut 100 000 Arbeitsesel beherbergt die Metropole, Nouakchott, und rund 1100 davon können wir in einem Monat dank Ihrer Hilfe behandeln – das klingt in der Relation vielleicht nicht so viel, aber bitte bedenken Sie: Letztendlich sind es 15 000 im Jahr, welchen wir unsagbares Leid ersparen oder dieses zumindest lindern! Rechnet man dann auch noch jene dazu, wo der von uns ausgebildete Hufschmied, übrigens der erste und einzige der Stadt, wahre Wunder wirkt, sowie sämtliche Esel welche wir mit Halfter oder Wundauflagen versorgen, so wird das Ausmaß der respekTIERE IN NOT-Hilfe erst so richtig bewusst! Ohne Frage, jeder gespendete Cent hilft, direkter wie kaum sonst wo, umfassend und zu 100 % zielgerichtet. Ihre Unterstützung spendet Hoffnung, jeden Tag; gemeinsam gelingt es uns, diesen Teil der Welt in den Momenten des Wirkens ein bisschen besser zu gestalten – tierleidfreier, und wir dürfen damit nicht nachlassen… denn die Esel brauchen uns, und wir brauchen Sie! Wir bitten Sie vom Herzen, bitte helfen Sie uns helfen!!!

   

   
Achtung, Achtung! Wichtige Termine!!! Am Samstag, 23. 01., veranstaltet die Salzburger Jägerschaft einmal mehr ihre ‚Nacht des Fuchses‘ (so etwas wie ein ‚Erntedankfest‘ der Jägerschaft…) in Scheffau bei Hallein – natürlich sind wir wieder mit einer spektakulären Demo vor Ort! Abfahrt aus Salzburg 17 Uhr!
Am folgenden Sonntag findet selbige Veranstaltung in Hof bei Salzburg statt – wir fahren um 17.30 dorthin!
Am Sonntag, dem 7. Februar, findet in Salzburg wieder einmal der ‚Metzgersprung‘ statt. Wie immer ist RespekTiere mit dabei! Beginn 9 Uhr – Salzburg, Franziskanerkirche beim Dom! Die Kundgebung ist gleichzeitig der Auftakt zu den 7. Anti-Schlachthoftagen!!!
Die bereits 7. Anti-Schlachthoftage sind im Anmarsch!!!! Beginn der östereichweit umfangreichsten Demo-Woche ist der 7. Februar, letzter Tag, der Anti-Schlachthof-Tag, ist der 14. Februar!!!

Scroll to Top