wieder Kundgebung gegen die ‚Nacht des Fuchses‘ – Obdachlosenhilfe-Metzgersprung!!!

 

respekTIERE IN NOT wieder im Einsatz! Einmal mehr besuchten wir das Salzburger Mutterhaus, jene wunderbare Einrichtung, wo bedürftige und obdachlose Menschen tagsüber Zuflucht, Wärme und Versorgung erhalten. Wieder hatten wir so viele Sachen mitgebracht, besonders die vielen gefütterten Jacken, Hosen und Schuhe sollten sehr begehrt sein! Tatsächlich wurde unser ‚Gratis-Flohmarkt‘ geradezu gestürmt, und obwohl wir eine ganze Van-Ladung sortierter Kleidung und Schuhe auf die Tische verfrachteten, blieb am Ende nicht viel übrig – so dringend ist unsere Hilfe dort vielleicht noch nie gewesen!
DSCN8414
Das Mutterhaus ist auch unsere Haupt-Anlaufstelle für eine 2. inzwischen schon traditionelle und unentbehrliche Initiative: die RespekTiere-Tiertafel, die 1. In Salzburg! Hunde- und Katzenfutter steht in der Verköstigungsstelle immer bereit für die vierbeinigen BegleiterInnen von Obdachlosen und Bedürftigen!
DSCN8413 DSCN8410
 DSCN8433  DSCN8425
Worüber wir uns besonders freuen: wieder eine große Hilfe bei den notwendigen Arbeiten war uns Fahim, seines Zeichens afghanischer Flüchtling, der im Notquartier in Berndorf wohnhaft geworden ist. ‚Fachi‘, der Integration so großartig vorlebt, hat uns schon bei diversen anderen Anlässen – zum Beispiel beim Adventmarkt – unverzichtbar unterstützt, und zusammen mit dem wunderbaren Vierbeiner Sunny und dem unerlässlichen Helfer Günther sind wir längst zu einem kunterbunten, fantastischen Team geworden! Wir freuen uns schon auf den nächsten Einsatz!!
DSCN8403
 
‚Nacht des Fuchses‘ in Hof bei Salzburg
Wieder hatten sie sich versammelt, die grünberockten HäscherInnen, um Gott zu ehren, aber ein Gott der Gewaltverherrlichung muss der ihre wohl sein. Ein Gott, der Wut und des Zorns, ein Dämon, der in Blut watet und mit gierigem Blick die Schwachen und Unterlegenen abgeschlachtet, aufgelauert und massakriert sehen möchte – wie anders sonst könnten sie diesen Gottglauben rechtfertigen? Sie, die in den letzten Vollmondnächten losgezogen waren, um im Schein des Himmelskörpers nichts als Tod und Verderben in die Welt der Tiere zu bringen, es immerfort tun? Sie, die ihrerseits bereits zu Dämonen mutiert sind, gedankenferne Zombies, die mit leeren Augen nach fremden Leben lechzen? Die sich ‚Hüter‘ nennen und ‚Heger‘, aber nichts anderes sind als der zu Fleisch gewordene Albtraum des Mitgeschöpfes?
‚Erntedank‘ nennen sie es, wenn sie einmal mehr alles Leben ausgelöscht haben, natürlich immer in Ehrfurcht vor der Kreatur… eine fortgeschrittene Schizophrenie belastet ihre Seelen, denn unter sich selbst gutzureden was sie tun, darin sind sie die wahren Meister! Doch eines Tages bricht das Lügengebilde zusammen, denn es ist ein auf Sand gebautes. Vermischt mit den Tränen der Reue ergibt sich ein Morast zu ihren Füßen, der Sumpf ihres Seins. Und darin versinken sie, unweigerlich, und sei es auch erst beim jüngsten Gericht! Dann aber werden sie den Irrweg erkennen, ein Gott der Güte steht vor ihnen als letzte Hoffnung – doch hinter ihm und ringsherum, da werden sie in die Augen jener blicken,  denen sie das Leben raubten… und Gott wird nicht über ihre Taten richten, wohl aber die Ermordeten… jene Gerechtigkeit, die sie für sich im Leben einforderten, wird sie im Tod treffen, mit aller Kraft und unweigerlich! 
 DSCN8522
 fuchs1  DSCN8523 (2)(1)
 DSCN8530  DSCN8534
 DSCN8528  fuchs2

Erneut hatte sich ein Dutzend RespekTiere-AktivistInnen in Hof bei Salzburg, trotz unwirtlichster Wetterbedingungen, eingefunden, um ihre Meinung gegen die Jagd kundzutun. Der Wettergott zeigte sich an diesem Abend nicht gnädig, starker Schneefall – der dann in strömenden Regen überging – und dazu böiger Wind bereiteten die Zutaten für die sehr emotionale Kundgebung. Dennoch erklangen alsbald laute Sprechchöre, welche sich von Minute zu Minute in ihrem Volumen zusätzlich steigerten. Die Stimmung war eine mehr als gespannte, die Jägerschaft versuchte den TierschützerInnen jeden Zentimeter Grund und Boden streitig zu machen, was natürlich zu einer Serie von Auseinandersetzungen führte. Die Polizei hatte bald alle Hände voll zu tun, um die Ordnung aufrecht zu erhalten – die BeamtInnen überzeugte dabei einmal mehr mit gutem Gerechtigkeitssinn!  
Da sich die ‚Feierlichkeiten‘ auf privatem Grund vollzogen, hatten wir keinen Zutritt zur ‚Streckenlegung‘ selbst; dennoch, die JägerInnen mussten mit den getöteten Füchsen (und es waren wohl erneut einige Dutzend an der Zahl) direkt an uns vorbei; einige taten das mit offensichtlichen Unbehagen, andere wieder schienen selbst in solch heiklen Situationen völlig auf ihren Stolz zu vergessen und gaben sich obszönen oder aggressiven Verhaltensweisen hin, welche dann im selben Maße beantwortet wurden – kurzum, eine turbulente Gegenüberstellung, welche in einem der Sprechchöre ihre Bestimmung fand: ‚Wir sind hier und das ist gut – damit sie alle wissen was Ihr tut!‘…

Wir möchten uns an dieser Stelle herzlichst für die seit Jahren nun schon enge Zusammenarbeit mit der Linzer Tierrechtsgruppe bedanken! Immer wieder, so auch jetzt in Hof, nehmen diese den weiten Weg nach Salzburg auf sich, um gemeinsam für die Tiere einzutreten!
Am Wochenende fand dann auch noch in der Stahlstadt ein Protest gegen das Tragen von Pelzen statt, veranstaltet vom Verein gegen Tierfabriken, wo dann ebenfalls RespekTiere-AktivistInnen ihren Beitrag leisteten – Fantastisch, es bleibt nichts zu sagen, außer: wir freuen uns auf die Zukunft, wo wir noch so viele gemeinsame Aktionen setzten werden!

IMG 1907 pelz2
   

Wichtiger Hinweis! Heute um 18 Uhr geht das RespekTiere-Radio wieder 0n-air!!! Bitte unbedingt einschalten, auf der Welle der Radiofabrik 97,3 oder 107,5 zu empfangen, über Cablelink 98,3, oder am livestream der Radiofabrik (
www.radiofabrik.at)! Das Thema der Sendung sind unsere vielen Projektvorhaben für 2016! Wiederholungen könnt Ihr übrigens am Mittwoch, 3. Februar, 7 Uhr morgens, oder dann am Sonntag, 7. Februar, ab 9 Uhr, natürlich auf selbiger Welle, hören!

Gerne möchten wir heute auch auf eine Initiative aufmerksam machen, welche Euch sehr gefallen wird! Bei ‚Ethice‘ könnt Ihr wunderschöne Dinge, von der Tasche bis hin zur Magnettafel für das Auto, erstehen, Dinge, die allesamt Eure Einstellung widerspiegeln! Schaut Euch das unbedingt an, die Inhaberin Petra Mazur unterstützt mit ihrer so wundervollen Arbeit mehrere Tierrechtsvereine, daneben auch unser Eselprojekt! Jeder Einkauf kommt so auf direktem Wege wieder den Tieren zugute!!! Unbedingt reinschauen ins virtuelle Shop!!!! www.ethice.de 

7001kl 7008kl
 
Achtung, Achtung!!!!  Am kommenden Sonntag, 7. Februar, findet in der Salzburger Altstadt einmal mehr der traditionelle Metzgersprung statt!!! Wir werden natürlich wie immer mit einer großen Kundgebung vor Ort sein – wer dabei sein möchte, Beginn 9 Uhr, bei der Franziskanerkirche!!!
Scroll to Top