Hilfsfahrt nach Bratislava! Von ALW’s und Vernetzungstreffen

Was für Tage da hinter und vor uns liegen!

So zum Beispiel fand am vergangenen Samstag der ‚Animal Liberation Workshop‘ in Salzburg statt, wo mehr als 20 Menschen dem Ruf folgten, künftig aktiv in der Tierrechtsbewegung mitzuarbeiten! Es sollte ein wunderbarer, langer Tag gewesen sein, inklusive eines gemeinsamen Essens, herzlichster Gespräche und höchst informativer Vorträge!

 TFNS6547  RUKE4691

Fotos: ALW Salzburg, eine durch und durch großartige Veranstaltung!


Dann waren wir wieder einmal, schon zum 2. Mal im laufenden Jahr, in der slowakischen Metropole Bratislava, wo der jahrelange Kampf um das kleine Katzenheim der Frau Havranovra in die nächste Runde geht. Mein Bruder Markus vom Verein RespekTurtle (www.respekturtle.at) begleitete uns erneut auf die lange Fahrt, und so gestaltete sich die Hilfsfahrt trotz der Hartnäckigkeit des beharrlichen Winters und den damit verbundenen wetterbedingten Erschwernissen dann doch zu einem sehr kurzweiligen Einsatz! 
Aber nun zur Problematik des Asyls, welches übrigens als eines der ersten und daher nun schon zeitlängsten Projekten überhaupt zählt: Im Moment herrscht zwar Ruhe, aber diese ist eine trügerische – das Damoklesschwert hängt wieder einmal über dem Asyl, die Zukunft ist erneut eine höchst ungewisse. Der verträumte Märchengarten ist noch immer schneebedeckt, eisige Temperaturen haben das allgemeine Leben etwas in Lethargie versetzt – dennoch wissen wir, sobald das Frühjahr kommt, wird es einmal mehr ernst werden; andererseits, seit gut 15 Jahren betreuen wir die Herberge nun schon, und welche Zeiten haben wir bisher gemeinsam durchgemacht: so oft stand sie kurz vor dem Aus, immer wieder war es uns möglich gewesen, durch gebündelte Anstrengung die jeweilige Situation zu retten. Wir konnten schon Interviews für die Presse geben, durften im Fernsehen reden und sogar vor dem Parlament unsere Meinung kundtun. Immer wieder kehrte danach Ruhe zumindest ein bisschen Ruhe im vermeintlichen Paradies ein, aber immer war dieser keine lange Dauer bestimmt; keine Frage, es gibt großen Druck von außen, wohl hauptsächlich weil das idyllische Grundstück – noch vor einem Dutzend von Jahren ziemlich in der Peripherie gelegen – nun ins Zentrum des Interesses gerückt ist, und nicht zuletzt deshalb, weil Bratislava nun schon mehrmals in Folge seinen Rang innerhalb der sechs reichsten Regionen der EU gefunden hat (übrigens noch vor Wien)! Dieser Reichtum aber, den man als BesucherIn dann leider auch ganz und gar nicht erkennen kann, schützt das wundersame Asyl nicht. Ganz im Gegenteil, die begehrlichen Blicke auf das relativ große Grundstück, dessen Wert nun in Millionenhöhe gestiegen ist, werden mehr und mehr…

 XMME1672

Foto: Tom im Gespräch mit Frau Havranovra (Mitte) und Viola, welche Frau Havranovra unterstützt!

Frau Havranovra, mit einem Magistertitel ausgestattet, lebt im winzigen Asyl unter mehr als desolaten Verhältnissen. Das Tierheim müsste längst renoviert werden, es gibt nur einen einzigen kleinen Ofen (welchen dann auch wir gekauft und aufgestellt haben…), der täglich mit Kohle oder Holz gefüttert werden mag, der Strom fällt immer wieder aus, die Leitungen desselben ragen gefährlich aus dem alten Gemäuer; das Dach haben wir ebenfalls notdürftig geflickt, nichtsdestotrotz, es zerfällt langsam in seine Einzelteile. Die Mauern haben Risse, manche so breit, dass man meint, sie mögen in den nächsten Augenblicken bersten. Frau Havranovra schläft zusammen mit ihren Katzen in einem kleinen, kalten Raum, daran kann auch der elektrische Heizer nichts ändern (wohl alleine deshalb nicht, weil er nur immer kurzfristig betrieben wird, auf Grund der hohen Stromkosten). Es gibt keine Zentralheizung, die Temperatur fällt des Nachts schon mal unter den Gefrierpunkt; dicke Decken, ein halbes Dutzend davon, liegen deshalb auf der alten Strohmatratze…

 FQLT5424

 

 IMG 4549  IMG 4548

Fotos: oben, im einfachen Schlafzimmer fühlen sich die Katzen wohl! Reihe 2: so viele Güter haben wir gebracht, dass die Katzen nun zumindest wieder für die nächsten Wochen versorgt sind!

Noch immer leben 27 Katzen mit der guten Frau; inzwischen dürften die meisten davon ständig ins Freie (Freigehege gab es immer schon, teilweise von uns mühevoll restauriert, inzwischen verfallen aber auch diese; warum? Weil die Stadt ständig mit dem Aus droht, und neuerliche Investitionen in die das Gebäude sich dann sehr schnell in Luft auflösen könnten…). So dürfen die meisten der wunderschönen Tiere nun nach Belieben ein und aus gehen, eine Tatsache, welche sich eigentlich sehr zum Guten entwickelt hat; noch keinem der Stubentiger ist bei den Freigängen etwas passiert, und so ist das Heim ungewollt in eine neue Entwicklungsstufe geraten! 🙂

 NGLY2531


Wieder brachten wir natürlich jede Menge an Katzenfutter mit uns, sodass die Versorgung der Tiere bis zu unserem nächsten Besuch sichergestellt ist; auch die Heizkosten, Kohle und Holz, werden wir wieder begleichen und dann hoffen wir gemeinsam auf einen erneuten Termin beim Magistrat… wir werden, Sie kennen uns, alles daran setzen, das Heim wieder in Sicherheit zu wissen, denn so wie es jetzt passiert, so kann die Politik weder mit den Tieren, noch mit den Menschen umgehen; Sie können sich vorstellen, Frau Havranovra, sie hat die Herberge – übrigens Bratislavas erstes Tierheim – gegründet und aufgebaut, leidet irrsinnig unter dem andauernden Druck von Seiten der Behörden. Psychische Probleme sind die Folge, und eine damit erhöhte Krankheitsanfälligkeit, welche sich mehr und mehr bemerkbar macht. Kaum ein Besuch vergeht, wo sie uns nicht mit fiebrigen Augen umarmt. 

 NTWY0025
 IMG 4563  IMG 4565


Ja, es ist keine Frage, die Katzen brauchen sie hier – und Frau Havranovra sowie ihre Schützlinge brauchen uns, unsere ungeteilte Unterstützung, und unsere Kraft und Erfahrung im Umgang mit der Autorität. Deshalb bitten wir Sie einmal mehr, bitte helfen Sie uns helfen! Sie sehen wie dringend unser Zutun gebraucht wird, längst würde es ohne unsere Interventionen diesen so wunderbaren Ort nicht mehr geben. Lassen Sie ihn uns gemeinsam vor dem Zugriff wirtschaftlicher Interessen schützen, all diese Katzen, sie hätten ansonsten kein zu Hause mehr; und nicht nur das, füttert Frau Havranovra doch viele ‚echte Straßenkatzen‘ zusätzlich mit, mit Nahrung, welche Sie gespendet haben. Es ist ein Kreislauf, den es zu erhalten gibt, weil ohne auch nur eine einzige fehlende Komponente würde die traurige Wahrheit in eine Katastrophe für die bedürftigen Tiere auslaufen…  

 RTOH4452

Foto: die süße Bona, nun auch schon ca. 14 Jahre alt, ist der letzte verbliebende Hund in Frau Havranovras Katzenparadies!

Kaum eine Hilfsfahrt in den Osten passiert ohne den obligatorischen Protest für die Straßentiere; so konnten dann auch in Bratislava wieder viele Menschen Gevatter Tod sehen, wie er ein Transparent mit der Aufschrift ‚Stop Killing Stray Dogs‘ der staunenden Masse entgegen hielt!

 P1030415

Foto: auffallender Protest in Bratislava!

Zum Wochenbeginn gab es dann auch ein ‚Tierschutzvernetzungstreffen‘, arrangiert von der grünen Partei (www.gruene.at) in deren Räumen des Rathausklubs in Wien. Viele Tier- und Umweltschutzorganisationen waren dazu geladen, und die meisten dann auch erschienen. Um es kurz zu machen: es entwickelten sich sehr gute Gespräche, inklusive manch hoffnungsreiche Ansätze für spätere Zusammenarbeiten, sowie ein allgemeines Gefühl – zumindest aus der Sicht von RespekTiere – der Gemeinsamkeiten. Auf jeden Fall wird die Zusammenkunft wiederholt, mit dem Ziel, eine Regelmäßigkeit entstehen zu lassen und damit als durchschlagskräftige Gruppe dem Tierschutz selbst auf verschiedenen Ebenen weiter voranzubringen! Jedenfalls, Fakt ist, wir verließen an diesem Tag Wien mit breiterer Brust als wir gekommen waren, im Wissen, so viele Gleichgesinnte vielleicht schon in naher Zukunft an einem gemeinsamen Strang ziehen zu sehen!

IMG 3418(1)

Achtung, Achtung!!! Während Sie diese Zeilen lesen, sind wir schon wieder unterwegs nach Rumänien! Frau Oprea braucht unsere Hilfe! Erster Zwischenbericht folgt in Kürze!!!

Nächster Samstag, 31. März, findet der mittlerweile 12. RespekTiere-Kreuzzug für Tierrechte statt!!! Sei dabei, bei Österreichs spektakulärster Tierrechtsdemo!!! Treffpunkt 13 Uhr, Linz, Volksgarten!!!!

 
Scroll to Top