Aufgedeckt – hunderte Schafe im dreistöckigen Tiertransporter in den betäubungslosen Tod gekarrt!

Es ist eigentlich unfassbar – die Opfertage 2021 haben noch gar nicht begonnen, und schon gibt es den ersten handfesten Skandal! Ja, die Gerüchte aus dem letzten Jahr bestätigten sich leider: gestern Abend, nach einem ganzen Tag des Zuwartens vor Ort im Auto, mussten TierschützerInnen tatsächlich AugenzeugInnen werden, als zwei drei- bis vierstöckige Tiertransporter mit rumänischen Kennzeichen samt jeweils mindestens 300 Tieren im vollgepferchten Laderaum zu einem österreichischen Schächtschlachthof einbogen! Man mag gar nicht darüber nachdenken, gerade noch im Tiertransporter nach einer Wahnsinnsfahrt durch das brennend heiße Osteuropa, über hunderte Kilometer hinweg, nur um einen Tag später, immer noch völlig mitgenommen von den ‚Reise’strapazen, in unserem Land einen furchtbaren Tod ohne vorhergehende Betäubung entgegenzusehen…
8b2dc600 e73f e6e9 b8fe a9758a8fd4e0
6d315d3d 3538 5a3f 1774 d6d8b3e0b673
Ein Vor-Ort-Bericht: ‚Es war ein langer Tag gewesen; zu Mittag war erstmals ein Adrinalinschub spürbar, dann, als wir auf der Autobahn einen Schweinetransporter erspähten – an einem Sonntag noch dazu, wo im allgemeinen LKW-Fahrverbot herrscht – und wir diesen bis zum nächstgelegenen Schlachthof verfolgten. Dort angekommen, stieg der Fahrer aus, nur um aus dem am stacheldrahtumzäunten Gelände geparktem Privatauto Zigaretten zu holen. Das Kennzeichen sollte ein tschechisches sein – nicht überraschend, denn fast sämtliche Tötungsanstalten bauen inzwischen zum allergrößten Teil auf dem Anschein nach leichter auszubeutende Hilfskräfte aus Ost-Europa… dass aber auch diese längst die Tierschutzproblematik erkannt haben, bewies die Tatsache, dass der gute Mann schließlich trotz aller Vorsichtsmaßnahmen irgendwie doch auf uns aufmerksam wurde und schon im nächsten Augenblick durch den Zaun hindurch die TierschützerInnen fotografierten…
69826139 ee45 082c 0c21 c28cb696105d
ac513ea2 86a0 9519 c468 28e9583fa42f
Hier konnten wir ohnehin heute nichts mehr ausrichten, und so machten uns alsbald wieder auf den Weg zurück zum Ausgangspunkt; unser Ziel für den heutigen Tag sollte ja ein gänzlich anders sein – es galt nämlich, Gerüchte zu belegen, dass für das kommende Opferfest auch jede Menge Schafe aus dem Osten angekarrt werden! Die Hartnäckigkeit machte sich schließlich bezahlt; tatsächlich, es war nun bereits ein langer Tag gewesen und die Uhr läutete mittlerweile die 19. Stunde ein, wurde der Spähposten plötzlich aus der sich über die langen Stunden hinweg langsam einschleichenden Lethargie gerissen. 2 riesige LKW’S donnerten vorbei, Tiertransporter, mit rumänischen Kennzeichen! Aufregung zuerst, dann sofortiges Handeln. Motor starten, Druck auf’s Gaspedal, und los! Bald holten wir die PS-Monster ein und konnten die riesigen LKW’s von der Ausfahrt weg verfolgt, über einige Kilometer Landstraße hin zum Ort des Geschehens; es stellte sich schnell heraus, der Käufer der armen Tiere sollte kein Unbekannter sein, war er doch die letzten Jahre hinweg immer wieder durch regelrechter Ausraster im Zuge der RespekTiere-Anti-Schächt-Kampagnen aufgefallen.
293799fa 55ae 1a31 53cd daba78890769
dc247932 546b 7923 d4d5 7786feb6eaa9
So auch dieses Mal; im Wissen, nur unabdingbares Vorgehen – Zögern als auserkorenes Unwort – kann in so einem Falle den nötigen Erfolg bringen, folgte die vorbestimmte Einsicht: das Fotografieren wäre unmöglich, sobald der Innenhof der Tötungsanstalt den Transporter verschluckt haben würde. Weil es aber ihrer zwei Fahrzeuge waren, musste das erste vorerst entlang der Umzäunung des Geländes parken – und diese Chance packten wir beim Schopf. Starker Regen war noch dazu der Freund der Mutigen, denn nur dadurch wohl sollten die Arbeiter, zudem inzwischen mit dem Abladen beschäftigt, nicht in der Laune sein, sich wie sonst üblich außerhalb aufzuhalten.
Allerdings, der Fahrer wartete im Cockpit! Keine Zeit zum Grübeln, was soll’s – Augen zu und durch. Schon legten wir die gut zweihundert Meter lange Strecke von der Straßeneinmündung im Laufschritt zurück, und im nächsten Moment schauten wir bereits in das Angesicht der Todgeweihten. Unfassbar traurig, aber dennoch pure Realität. Sie alle auserwählt, um Gott geopfert das Leben in einem staubigen Hinterhof in einem der angeblich fortschrittlichsten Ländern der Welt mit ohne jeder Betäubung geöffneter Kehle auszuhauchen. Das einzige, was wir jetzt noch für sie tun konnten, war, deren Schicksal öffentlich zu machen. Es der Anonymität des verlassenen Dorfes im niederösterreichischen Weinviertel zu entreißen. Menschen aufmerksam zu machen, den Gesetzgeber an seine Verantwortung zu erinnern.
f627fe07 0cf3 a7dd 5f53 accf7290e42e
8c613e81 f2af 83f5 e233 d297cadc6f13
Bildermaschinen gezückt, bannten wir die Szenerie auf Speicherkarte. Im folgenden Augenblick aber öffnete sich auch schon die Fahrzeugkabine, der Lenker sprang heraus und fragte, die Worte in englische Sprache gepackt, nach dem Begehren. Eine vorsichtige Diskussion folgte, ruhig zuerst. Mehr ein Austausch unter Interessierten. So lange, bis plötzlich doch und wohl unvermeidbar ein Fleischer aufmerksam wurde und die Pforten der Hölle im Wimpernzucken öffnete. ‚Sofort stehen bleiben! Polizei kommt schon. Keine Bewegung mehr!‘ Schimpftiraden folgten. Üble Worte, die nicht wiedergegeben werden müssen.
Ok, jetzt ist die Zeit der Verabschiedung gekommen; schöne Grüße an die Staatsdiener! Welche uns aber im Moment ohnehin keine Sorgen bereiteten, egal, ob die nun erscheinen würden oder nicht; denn, was hatten wir schon Verbotenes getan? Einen LKW auf öffentlicher Straße fotografiert? Den Tieren im Landeraum beruhigende Worte zugeflüstert? Ob sich allerdings bei der Konfrontation mit der Metzgergemeinschaft in diesem Punkt die Sachlage aber auch so entspannt präsentieren würde, darüber wären wir erst bei einem etwaigen Zuwarten in Kenntnis gesetzt worden. Eine derartige Erfahrung braucht man in so einem Moment jedoch nicht unbedingt zuzulassen, und deshalb war jetzt vielmehr die Zeit für einen schnellstmöglichen Rückzug angebrochen. Von weitem die Autotüren per Funk geöffnet, ein Sprung ins Wageninnere, der Zündschlüssel gedreht, ein Aufbrüllen des Motors, und schon hatte uns die Straße wieder!‘
a11bcf97 299b 8d62 124f 5bead255e152
d95b7aa4 1705 f792 8499 b346ba19f1a3
ec5b797f 22e4 2af5 16cb 9a8b0f28876c
Ja, es ist nun eine bewiesene Tatsache – neben der schrecklichen Qual des betäubunglosen Schlachtens haben die armen Tiere auch noch elendslange Tiertransporte zu erdulden; warum? Weil sie wie in diesem Falle im Karpatenland auf Auktionen gekauft wesentlich billiger zu erstehen sind als im Inland. Dafür nimmt man dann gerne die zusätzlichen Strapazen für die Tiere in Kauf. Ohne mit der Wimper zu zucken. Auch wenn der Koran eigentlich vorschreibt, bestmögliche Gewaltfreiheit gegen das Opfer ist unerlässlich. Aber beim Auslegen der Religion, da sind alle Konventionen sehr flexibel, dann, wenn es zum eigenen Vorteil gereicht…
07cb6d6c 8a57 581c 185b ddfe91dc1f80
Wir bitten Euch, wer kann, bitte kommts zu unseren Kundgebungen gegen das betäubungslose Schlachten. Fordern wir gemeinsam – ‚Schächtverbot – JETZT!!!‘, denn nur zusammen sind wir stark. Folgenden Hinweis erachten wir als selbstredend: Wer kommen möchte, um dabei rechtes Gesinnungsgut gutzuheißen oder gar zu etablieren versuchen, dem/der sei gesagt: bitte fernbleiben, mit solchen Menschen wollen wir nichts zu tun haben, denn Ihr seid ein Hemmschuh für eine Verwirklichung der Tierrechte – gefragt sind ausnahmslos solche AktivistInnen, die den Weg antreten, um einzig und allein für die Sache der Tiere einzutreten und nicht gegen eine Religion oder ein Volk…
Termine: Mittwoch, 21. Juli, 10 Uhr, Bruderndorf bei Stockerau; 14.30 Uhr bis 16 Uhr, Baden, Hauptplatz bei der Pestsäule; Donnerstag, 22. Juli, 10 Uhr bis 11.30 Uhr, Laaben, Laabener Str.; Donnerstag, 22. Juli, 14.30 – 16 Uhr, St. Pölten, Landhausplatz 1, Landesregierung!
Nähere Infos unter info@respektiere.at oder 0676-7840841!
587fae1a 346a 7dc6 e2f8 fc35cbdaaad1
Scroll to Top