Entenfellner-News

Es sieht sehr gut aus, dass Tierarzt Mag. Entenfellner dieses Mal nicht ungestraft davon kommt – eines steht jetzt schon fest: Mag. Entenfellner’s Reputation hat bereits schlimme Einbußen erfahren!

Die Tierärztekammer arbeitet auf Hochtouren, der Bezirkshauptmann kann sich der Anfragen kaum erwehren, der Amtstierarzt waltet, Entenfellner musste den Bestand drastisch abbauen, es wird von fast 300 Tieren ‚Überbestand‘ gesprochen (heißt leider Endstation Schlachthof, was einen sehr üblen Nachgeschmack erwirkt…).

Ein Faktum: die Flut von Schreiben, welche über Behörden und Medien hereingebrochen ist, zwingt diese letztendlich zum Handeln – großartig, allerherzlichsten Dank!!!!

Die Entenfellner-Causa ist keine der Tierschutz- und Tierrechtsvereine mehr, sie ist durch Ihr beherztes Eingreifen zum Gegenstand des öffentlichen Interesses geworden!

Nachdem viele Medien bereits über den Skandal berichtet hatten (es gab Einschaltungen in Österreich (2x), Kurier (2x), Niederösterr. Nachrichten, Wien Heute; dazu wurde ein Interview im Krone-Hitradio mit den zu diesem Zeitpunkt vor der Schweinemast protestierenden TierschützerInnen ausgestrahlt, ORF filmte vor Ort), zeigen nun auch Fernsehanstalten offenes Interesse an einer Veröffentlichung der schrecklichen Szenen, welche von anonymen TierschützerInnen im Stall von Herrn Entenfellner aufgenommen worden waren.

Seit gestern gibt es auch unser RespekTiere-Video über die Zustände am Hof online zu sehen.

Klicken Sie bitte auf das Bild um das Video anzusehen:

Herrn Entenfellner, der ja auch mehrere Vorlesungen und Referate über Schweinehaltung abhält, weht ein steifer Wind entgegen und die Brise wird täglich stärker – lassen wir sie zum Sturm werden, zum Sturm der Entrüstung! Nicht mehr länger werden Ferdinand E.’s Praktiken im Dunkeln betrieben, es liegt im Interesse der Öffentlichkeit, jahrzehnte lange Ungereimtheiten endlich auszuweisen, Herrn Entenfellner hervorzuzerren aus dem Schatten prominenter Fürsprecher.

Herrn Entenfellner, der ja auch mehrere Vorlesungen und Referate über Schweinehaltung abhält, weht ein steifer Wind entgegen und die Brise wird täglich stärker – lassen wir sie zum Sturm werden, zum Sturm der Entrüstung! Nicht mehr länger werden Ferdinand E.’s Praktiken im Dunkeln betrieben, es liegt im Interesse der Öffentlichkeit, jahrzehnte lange Ungereimtheiten endlich auszuweisen, Herrn Entenfellner hervorzuzerren aus dem Schatten prominenter Fürsprecher.

Die Fronten bröckeln – es hat bereits Anzeigen gegen Entenfellner von andern Ärzten, Berufskollegen, gegeben und auch seine Umweltbelange sollen neu aufgerollt werden!

Weiters gibt es Anzeichen von BH und Veterinäramt, sein Tun in ein anderes Licht zu stellen, es drohen sogar Linzenzentzüge (sollten die Behauptungen der TierschützerInnen bewiesen werden können).

Wir haben inzwischen bei sämtlichen großen Lebensmittelfirmen nachgefragt, mit der Bitte, falls Entenfellner-Fleisch in deren Regalen ausgelistet ist, es uns bekannt zu geben. Die Reaktion: leichte Zurückhaltung und Vorsicht, aber erkennbares Mitgefühl und heftige Ablehnung solcher Betriebe nach dem Verweis auf die on-line gestellten Bilder und des Videos!

Heute erfuhren wir von einer Fleischverarbeitungsfirma (!!!), dass es von deren Seite (nach Betrachten der Bilder auf unserer Homepage) starke Bemühungen gibt, diese Quälprodukte aus Stössing transparent zu machen!!!!

Die Grüne Partei ist selbstverständlich informiert und wird danach trachten, Licht ins Dunkel der Mastanlage zu bringen!

Einige von Ihnen können sich vielleicht noch an den ‚Schweinbaron‘ Adolf Beckerle erinnern – dereinst größter Schweinemäster Oberösterreichs; ähnliche Voraussetzungen, ähnliches Szenarium – die Tierechtsbewegung hat diesen Koloss ins Wanken gebracht, schließlich zu Fall – seine Hallen stehen heute noch, inzwischen verwittert, als Mahnmal des Wahnsinns, in den sanften Hügeln des Inn-Beckens. Der ‚Schweinebaron‘ muss hier als Vorbild gelten, denn nur so sollte diese Geschichte ein Ende finden – mit einem Zusperren eines Tierkonzentrationslagers, welches selbst beim puren Betrachten die Schamesröte in das Gesicht eines jeden fühlenden Menschen treibt!

 

(c) Verein RespekTiere
Gitzenweg 3
5101 Bergheim
info@respektiere.at

 

Scroll to Top