respekTIERE IN NOT braucht Ihre Unterstützung! ORF-Skandal

respekTIERE IN NOT im Dauereinsatz!

Kaum hat das neue Jahr so richtig begonnen, häufen sich auch schon wieder die Aufgaben von respekTIERE IN NOT. Die ganz wunderbare Nachricht vorneweg: ALLE 6 Hunde aus Bulgarien, für welche wir kürzlich ein zu Hause gesucht haben, sind diese Woche ins ‚gelobte Land’ gereist und sicher dort angekommen! Die Fahrt war eine enorm lange, sind es doch gut 1800 km von Sofia nach Viernheim, wo sie im dortigen wunderbaren Tierheim aufgenommen werden konnten (www.tierheim-viernheim.de). Wir bedanken uns bei der Heimleitung für diese Hilfe in bitterster Not, so großartig, dass alle diese Lieblinge nun einer rosigen Zukunft entgegen sehen! Und dieser Dank gilt auch unserem Partnerverein Pro Iure Animalis (www.pro-iure-animalis.de), und da insbesondere dem großartigen Dr. Gunter Bleibohm, durch dessen Intervention und Einsatz der Transport letztendlich überhaupt erst möglich gemacht wurde!

6 Leben sind gerettet – wenn das nicht ein guter Anfang für 2012 ist!

Elena freut sich auf ein neues zu Hause!                                                    Rumi verabschiedet sich von Doreen und Gary

respekTIERE IN NOT stellt es sich als eine Hauptaufgabe auch innerlandes Menschen zu unterstützen, welche ihr Leben den Tieren gewidmet haben. So konnten wir wieder einmal einer besonders netten Familie aus dem Waldviertel Hunde- und Katzennahrung zur Verfügung stellen; und diese Hilfe ist eine benötigte, denn wahrscheinlich nur wer jemals mit mehr als 10 Hunden und mindestens ebenso vielen Katzen zusammen gelebt hat, kann sich annähernd vorstellen, welche Aufgabe das ist! Es ist uns wie immer eine Ehre ein Mosaikstein im Gesamtbild einer so direkten Hilfe sein zu dürfen! Denn, eines ist ganz gewiss: wir ziehen den Hut vor Familien wie jener in unserem größten Bundesland, welche keine Mühen und keine Kosten scheuen, um nur ja möglichst vielen Tieren, zu allermeist dann aus desolaten Verhältnissen stammend oder am Straßenrand aufgefunden, ein schönes Leben bescheren zu können.

Noch immer sind wir dabei jenen Esel und seinen Pferde-Freund aus Ungarn erfolgreich unter zu bringen. Wir hätten für die Beiden das wohl wunderbarste und idealste zu Hause gefunden, bei einer herzensguten Tierärztin in Niederösterreich, welche bereits zu Lebzeiten zum Denkmal der Tierhilfe geworden ist (so tummeln sich auf ihrem Hof mehrere vom Schlachter gerettete Schweine, sie beherbergt einige Pferde und andere Tiere und mehr als ein Dutzend zum Teil schwerst behinderte Hunde und Katzen!!!!). Nun spießte es sich ganz entsetzlich mit den Papieren, selbst nur einen Pferdepass ausgestellt zu bekommen dürfte in Ungarn nicht so einfgach sein.
Glück im Unglück: jetzt hat sich einen Tierschützerin aus Ungarn gemeldet, sie hatte unseren Hilfsaufruf vernommen – und sie wird beide Tiere bei sich auf einem verbürgt guten Gnadenhof unterbringen, Ihnen ein ebenfalls perfektes zu Hause bieten! Also: es ist geschafft, Eselchen und Pony haben ein neues zu Hause (wir werden alsbald vom Umzug berichten)!!!!

Nun steht ein Einsatz in Bratislava unmittelbar bevor; die Frau Havranova, sie beherbergt ständig um die 60 Katzen und einige Hunde, ist dort einmal mehr das Ziel unserer Reise. Wir haben für sie große Mengen an Katzenfutter sowie Tierheimbedarf aller Art sammeln können, unter der Mithilfe unserer unverzichtbaren MitstreiterInnen von der Tierhoffnung International (www.tierhoffnung-international.at)!  

Nebenbei ‚basteln‘ wir gerade an einem großen Hilfstransport nach Rumänien, welchen wir in einigen Wochen wie immer gemeinsam mit dem wunderbaren ‚Sternenhof‘ (www.sternenhof.eu) und dieses Mal auch in Begleitung einer herzensguten Familie mit riesigem Bus samt Anhänger durchführen werden! Ziel ist es neben dem Tierschutz ein Roma-Dorf über welches wir in Kürze einen erschütternden Bericht bringen werden zu unterstützen.

All diese Aufgaben kosten natürlich viel Geld. Allein die Transport- und Benzinkosten sind explodiert, wie wir alle leidgeprüften AutofahrerInnen nur zur genüge wissen. Wir bitten vom ganzen Herzen um Ihre Unterstützung für respekTIERE IN NOT, nur mit Ihrer Hilfe können wir wirklich helfen! Jede Spende mit dem Vermerk ‚respekTIERE IN NOT‘ geht zu 100 % in den Aufgabenbereich der Initiative. Sie können natürlich auch speziefisch auswählen, indem Sie auf Ihrem Erlagschein ‚Rumänien‘, ‚Mauretanien‘, ‚Slowakei‘, ‚Bulgarien‘, vermerken!

Achtung, Achtung, Achtung! Heute veranstalten wir in Kitzbühel, dem Mekka der PelzträgerInnen, eine Kundgebung gegen das Tragen von Pelz! Komm auch Du! Wann: ab 16 Uhr Wo: Parkplatz Hahnenkamm!

Die ‚Rote Karte‘ geht an – den österreichischen Staatssender ORF; Grund: der ORF hatte in seiner dieswöchig ausgestrahlten Episode der Sendung ‚Sido macht Band‘ gezeigt, wie zwei der KandidatInnen (der Sinn der Trash-Sendung ist die Zusammenstellung einer Rap-Band, die KandidatInnen hierfür entstammen allesamt kritischen sozialen Verhältnissen) plötzlich in einem Schlachthof standen und dort im Beisein eines Metzgers ‚besonders männliche Aufgaben‘, so der Orginalton, erledigten. Genauer: sie ‚durften‘ (wie sie es selbst bezeichneten) zwei Schweine zuerst mit dem Bolzenschußgerät anschießen und dann mit einem Messer deren Kehlen durchtrennen (Foto: tv.orf.at/blockstars/Stories/2516422)! Hat ein öffentlich-rechtlicher Sender es wirklich nötig, mit solchen abscheulichen Handlungen nach Quote zu gieren? Wir haben Strafanzeige gegen die Ausführenden sowie den Schlachtbetrieb gemacht und bitten Sie, dem ORF Ihre Meinung mitzuteilen: kundendienst@orf.at!
Anzusehen unter  http://tvthek.orf.at/programs/3318021-Blockstars/episodes/3429259-Blockstars—Sido-macht-Band–5- , ab Minute 29!

Scroll to Top