Sportalm – Fortsetzung spektakulärer Anti-Pelz-Proteste, dieses mal in Wien!

Vor einigen Monaten hatten wir geschrieben: ‚Man mag es gar nicht so richtig glauben – selbst jetzt noch, wo die allermeisten Modemarken weltweit längst aus dem Echtpelzverkauf ausgestiegen sind, ja, wo dieser langsam aber sicher zu einer der verpöntesten Handlungsweisen auf diesem Planeten mutiert – gibt es tatsächlich noch immer ein paar Konzerne, welche die Zeichen der Zeit sowas von nicht zu deuten wissen. Das einheimische Unternehmen ‚Sportalm Kitzbühel‘ ist einer davon; neben dem notorischen ‚KleiderBauer‘ bietet es nach wie vor Tierleid pur auf Mäntel, Jacken und Hauben zum Verkauf feil.‘
An dieser Feststellung hat sich leider bis heute nichts geändert. Deshalb lag es jetzt an uns nachzusetzen.
Nachdem schon in den Filialen im Salzburger Europark sowie in der Linzer Spittelwiese TierschützerInnen mittels eines spektakulären Protestes auf die Tatsache ‚Pelz tragen tötet!‘ hingewiesen hatten, folgte nun der nächste Streich: Aktiver Einsatz in der Wiener Brandstätte, vor und im Geschäft der Modemacher!
0d7e5879 1763 7549 d2ff 5ff3ea076840
Die Konzernführung hat auf unsere durchwegs freundlichen Bitten  zum Gespräch bisher nicht reagiert. Wir fordern ‚Sportalm‘ deshalb auf diesem Wege einmal mehr dazu auf, über die bisherigen Geschäftsgebaren nachzudenken; in Zeiten wie diesen legen KundInnen unbestreitbar mehr und mehr zusätzlichen Wert auf ehtisch korrektes Verhalten! Und ob es ethisch korrekt ist, die eigentlichen ‚ProduzentInnen‘, selbst des kleinsten Pelzbommels, solch unbestreitbaren Torturen für ein bisschen vermeintlichen Modekitzel auszusetzen, ist wohl nicht nur für uns äußerst fragwürdig.
d2935127 cb58 7671 e365 d8d254e8ed22
Jedenfalls, so tauchten also erneut RespekTiere-TierschützerInnen vor einer Sportalm-Filiale auf; dieses mal sollte die Wiener Brandstätte das Ziel gewesen sein. Völlig überraschte PassantInnen konnten deshalb Gevatter Tod in Pelzhaube sehen, um die Schultern ein blutiger Pelz, in den Händen ein Schild ‚Pelz tragen tötet!‘. Gleich neben dem Knochenmann hatte ein weiterer Aktivist Platz gefunden, ausgestattet mit Gasmaske und dem passendem Spruchbanner ‚Pelz stinkt nach Tierquälerei!‘
41029c1c 755d c672 1cad f670ff147476 e3d76eee b224 b7eb 84d6 f08e38800547
Damit nicht genug, letztendlich ‚enterte‘ der Gasmaskenbehangene tatsächlich die Auslage, nahm seelenruhig Platz zwischen den Puppen und streckte dem draußen vorbeieilenden Publikum das Bild eines in der Pelzfarm leidenden Fuchses entgegen! Auf die Aufrufe der Angestellten, er müsse das Geschäft sofort verlassen, reagierte der Aktivist natürlich entsprechend; ein weiteres Verweilen würde, wir wissen es alle, in dem Fall einer Besitzstörung gleichkommen. So verließ er das Geschäft, nicht aber, ohne zuvor noch den Grund des aufsehendserregenden Protestes anzusprechen. Mit der Bitte um Weiterleitung an die Geschäftsführung. Selbstverständlich.
Ffoto unten: Run-In im Salzburger Europark
b4f00003 be75 5c87 121f 568b71d88655
Foto unten: selbiges, in der Filiale Spittelwiese, Linz!
43d3b474 3ff7 f148 01ec c6f14c8db03b
Foto: und nun in der Wiener Brandstätte! Bitte, liebe Sportalm, hört auf das KundInnenbedürfnis und überlegt den Ausstieg aus dem blutigen Pelzverkauf!!! Der Applaus wird der eure sein!
850f4b00 d5a8 c881 02ec 391bf77fbd50
Scroll to Top