Hundeasyl in Sarajevo

Es ist wieder soweit, in Kürze werden wir nochmals nach Sarajevo aufbrechen. Wir nehmen die lange Fahrt einmal mehr auf uns, um das Tierheim der Frau Goga mit (über)lebenswichtigen Gebrauchsgütern und Hundefutter zu versorgen. Auf Grund der Grenz-Problematik, die uns nicht länger erlaubt, Tierfutter nach Bosnien zu importieren, werden wir vor Ort einkaufen müssen. Trotzdem ist schon jetzt der Platz eng, Dutzende Schachteln, voll gestopft mit Hundespielzeug, Hundepflegemittel, Arzneien, Decken, Unterlagen, Teppichen und Gebrauchsgegenständen aller Art werden mit uns mitkommen.

Der Hauptgrund unserer Fahrt ist ein essenzieller – es sollen die Weichen für ein zukünftiges Tierheim nach westlichen Normen gestellt werden! Und die Chancen hierfür stehen gut; mehrere Organisationen bekundeten zuletzt Interesse an einer Neugestaltung des Asyls sowie einem Kastrationsprogramm für Sarajevo!!!

Außerdem werden wir bei dieser Gelegenheit einen provisorischen Zaun für ein Freilaufgehege aufstellen! Nachdem mehrere Schreiben bezüglich eines Gesprächstermins an die Bürgermeisterin von Sarajevo keine Beantwortung erfuhren, haben wir uns an die bosnische Botschaft in Wien gewandt. Nun wird sich diese dahingehend einsetzen; über kurz oder lang wird sich die Stadt ihrer Verantwortung in Bezug auf die Streunerhunde stellen müssen – das hunderttausendfache Abschlachten von Hunden darf in einer modernen Gesellschaft nicht nur nicht geduldet, es muß im höchsten Maße verpönt sein. Eine Aussprache mit den Verantwortlichen wäre deshalb unglaublich wichtig, allein schon um eine Anprangerung einer 200.000 Euro/Jahr-verschlingende Tötungsanstalt zu platzieren – wie viele Tiere könnten für diese summe kastriert werden, womit die Problematik in wenigen Jahren gänzlich in den Griff zu bekommen wäre!

Einmal mehr bitten wir um eure Unterstützung. Wir benötigen gut 1000 Euro für das Futter, die Fahrt wird pro Auto nochmals gut 400 Euro an Sprit- und Mautgeldern kosten, der Zaun will bezahlt werden, Hunde harren der Rettung…

Jeder gespendete Euro wird zu 100 % für diese Fahrt verwendet, es gibt keine Ausgabe für Administration oder dergleichen – jeder Euro bringt uns gute 10 Kilometer näher dem Ziel! Bitte nehmt’s Euch ein Herz, es tut mir persönlich so leid, dass wir immer wieder bitten müssen, aber wir würden nicht, wären dies nicht extreme Notfälle!

Unser Spendenkonto lautet:

Verein RespekTiere
Salzburger Sparkasse Blz: 20404
Kontonummer: 2345

Für Spenden aus Deutschland:
Volksbank Raiffeisenbank Freilassing
Blz: 71090000
Kto: 215961

Danke!

Scroll to Top