‚Vegane Wiesn‘ in München! Kundgebung gegen das betäubungslose Schlachten vor großem Publikum!

Das 4-tägige Islamische Opferfest ‚Idu l-Adha‘ – bei uns besser unter der türkischen Bezeichnung ‚Kurban Bayrami‘ bekannt – startet dieser Tage (manche Quellen sprechen vom 12., andere vom 13. September). Es ist das höchste aller islamischen Feste und richtet sich nach dem Mondkalender, weshalb es dann nicht jedes Jahr zur selben Zeit stattfindet. Muslimen kleiden sich hierfür in ihrer besten Kleidung und gehen zur Mosche, um dort das Festgebet zu beten. Idu l-Adha fordert aber auch traditionell ein Tieropfer, dessen Fleisch zu jeweils einem Drittel in der Familie, an Bedürftige und schließlich an Bekannte und Verwandte verteilt wird.

 DSC 9106


Der Hintergrund: Kurban Bayram wird zu Ehren von Abraham abgehalten, welcher einst seinen eigenen Sohn für Gott geopfert hätte; dieser aber begnügte sich letztendlich alleine mit der Bereitschaft Abrahams und schickte seinen Erzengel Gabriel, um den Gläubigen zu unterrichten, dass das geplante Opfer nicht mehr nötig sei. Somit gedenken gottesfürchtige Muslime an jenen Tagen der Güte Gottes sowie des starken Glauben Abrahams.

 DSC 9094  DSC 9056


Kurban Bayram reiht sich in die Kette von Ereignissen, wo unfassbare Massaker an den Tieren für ‚menschliche‘ Feiertage passieren; ganz so wie zum christlichen Ostern oder für Weihnachten – wo RespekTiere Jahr für Jahr mit dem Tierrechtskreuzzug und der Kundgebung zur Christmette vor dem Salzburger Dom auf dieselben Tatsachen hinweist – ertrinken die diversen Schlachthöfe besonders zu jenen Zeiten in Blut. Viel zu oft werden die Tiere nach islamischer Tradition dann aber auch noch betäubungslos geschlachtet, ein Vorgang, der die vielleicht schlimmste gesetzlich erlaubte (wenn auch nur unter bestimmten Auflagen) Tierquälerei in westlichen Ländern darstellt!

 DSC 9052


Der Güte Gottes zu gedenken und hierfür Millionen von völlig unschuldigen Tieren zu ermorden – welche ja ebenfalls Teil seiner Schöpfung sind – irgendwie passt der Gedanke dann nicht wirklich zusammen; nicht  zuletzt deshalb erachten wir es als unsere Pflicht, völlig gegenstandslos des politischen oder religiösen Hintergrundes, unsere Stimme für die Stimmlosen zu erheben!
So konnten tausende PassantInnen in der Münchener Innenstadt einen blutüberströmten Metzger bei der Arbeit sehen, im Hintergrund hatte der sensenbewehrten Gevatter Tod längst Haltung Platz genommen. Vor den Füßen des Schlächters lag eine Aktivistin in Schafmaske ausgestreckt, ebenso in rote Farbe getaucht. Transparente mit Schriftzügen wie ‚Religionsfreiheit darf keine Rechtfertigung für Tierquälerei sein‘ oder ‚Auch Religiöses Schächten Ist Tierquälerei – Denk daran, besonders zu den Festtagen‘ wehten im lauen Spätsommerwind, und schnell wurde die spektakuläre Darbietung zu einem der meistfotografierten Spots an diesem Tag. Immer wieder versammelten sich dutzende Menschen vor dem Schaubild, klatschten Beifall oder zeigten sich irritiert. Wie auch immer, jedenfalls wurde über das Anliegen gesprochen, viele, viele Diskussionen folgten, und genau das ist es doch, wofür AktivistInnen auf die Straße gehen!

 DSC 9042
 DSC 9062  DSC 9097


Besonders viele muslimische MitbürgerInnen beobachteten die Szenerie; manche davon zeigten sich hoch interessiert am wortreichen Austausch – zum Beispiel blieb eine junge Frau aus Kuweit samt ihrer Familie lange stehen, sie selbst Vegetarierin, immer im Versuch, ihren Mann von der tierleidfreien Ernährung zu überzeugen; natürlich gab es dann auch andere Stimmen, besonders einige junge Männer fanden es irgendwie erstrebenswert, uns wissen zu lassen, dass sie zu Wochenbeginn mit großem Glücksgefühl selber schlachten würden. Ganz genauso wie sehr viele Metzger und JägerInnen bei diversesten diesbezüglichen Kundgebungen gerne von ihrer nächstens geplanten Tötung eingehend und mit offensichtlicher Vorfreude berichten! 
Letztendlich sollte es aber eine sehr gelungene und wichtige Kundgebung gewesen sein; einziger Wehrmutstropfen: die Polizei verbot uns ob des diffusen Vermummungsverbotes leider das Aufsetzen von Masken, selbst das Vorzeigen von Ausweisen nützte da nichts…

DSC 9048 (2)
 
 
Die ‚Vegane Wiesn‘ in München ist Geschichte – und wieder war es eine großartige, perfekt organisierte Veranstaltung, wofür wir uns bei den Verantwortlichen herzlichst bedanken möchten!

 DSCN9232
 DSC 9007(1)  DSCN9227
 DSC 9017  DSCN9234


Erneut zeichnete sich das Veganfest am Karlsplatz durch einen perfekten Mix aus Unterhaltung und Information aus. Wunderbare Musik, herzhafte Kochshows, die Interviews auf der Bühne mit verschiedensten Vereinsvorsitzenden und Tierrechtstheater-Auftritte rundeten das Angebot ab, womit jedermann/frau bestens bedient wurde.

Auch der Tierrechtsgott selbst schaute wieder mit lachenden Augen auf die Veranstaltung – fast traditionell zeigte sich der Himmel den ganzen Tag über tiefblau, wie bei fast jedem Veganfest (und deren finden vier im Jahr statt!!!) in München!

 DSCN9235
DSC 9014 DSC 9074
DSC 9037 DSC 9032
DSC 9016 DSCN9236


Stolz sind wir auf unsere Münchener MitstreiterInnen, welche einmal mehr den ganzen Tag über eine unentbehrliche Hilfe zum Gelingen unseres Infostandes darstellten! Und nicht nur das, am Ende des Tages durften wir dann auch wieder Hundenahrung und andere Spenden von verschiedensten TierschützerInnen der Umgebung abholen – einfach nur großartig!

 

Scroll to Top