Tzenka’s Katzenparadies – ein wunderschönes RespekTiere-Projekt!

Wir müssen uns wieder einmal entschuldigen – bei all den so schrecklichen Vorgängen der letzten Monate haben wir seit längerem erneut vergessen über ein ganz wichtiges und wunderschönes unserer Projekte zu berichten! Nun freuen wir uns aber umso mehr darauf, endlich wieder einmal schöne Nachrichten überbringen zu dürfen!Ihr erinnert Euch, irgendwo im nirgendwo, in der Nähe der bulgarischen Stadt Yambo, unterstützen wir seit vielen Jahren Frau Tzenka. Die gute Frau, eine ehemalige Lehrerin, wurde einst in Pension geschickt und vom Staat mit 80 Euro Entgelt zurückgelassen; nach einem ganzen Leben im Dienste der Fortbildung der nächsten Generation. 80 Euro sind, wie man auf gut österreichisch sagt, zu viel zum Sterben, aber zu wenig um zu Leben; noch dazu, Frau Tzenka sorgt nicht für sich alleine, seit zwei Jahrzehnten betreibt sie ein einzigartiges Asyl – bis zu 100 und mehr Straßen-Katzen haben auf ihrem Grundstück eine sichere Bleibe gefunden! Die vierbeinigen Lieblinge erhalten geschützten Unterschlupf, mehrmals am Tag Menüs nah Art des Hauses, medizinische Betreuung, Wärme und Liebe!
Foto: Fütterungszeit!
Zur Zeit gibt es bei Frau Tzenka ungefähr 70 Katzen; es herrscht ein ständiges Kommen und Gehen, im Sommer sind die kleinen Tiger natürlich stärker auf der Reise als im Winter. Früh morgens öffnet das Katzenhotel seine Pforten; da gibt es zuerst einmal eine gekochte Mahlzeit, sowie Streicheleinheiten. Einige ’stationäre‘ PatientInnen müssen nun versorgt werden. Medikamente gilt es zu verabreichen, Verbände zu wechseln, Kistchen zu räumen, usw.; 2 bis 3 mal im Jahr muss auch entwurmt werden, eine Angelegenheit, welche bei einer solchen Anzahl von Tieren zur Schweraufgabe wird. Tatsächlich braucht es einige Tage, weil ja nicht immer alle Katzen anwesend sind. Selbstredend mögen die Süßen dann auch Pillen so ganz und gar nicht, und Tzenka muss sich Mittel und Wege einfallen lassen, um das Medikament in die Katzenmägen zu befördern. Katzen sind sehr klug, und nicht immer genügt es, die Tabletten einfach in irgendetwas Köstliches einzuwickeln. Umso mehr Katzen es dann sind, umso schwieriger wird die Aufgabe; man muss nun sehr schnell und zur selben Zeit sehr konzentriert sein, um zu vermeiden, dass manche Katzen die doppelte und andere dafür gar keine Dosis erhalten!Im Moment ist es zudem schrecklich heiß, ganz wie bei uns. Hochsaison für Flöhe und Zecken! Tzenka hat jede Menge der entsprechenden Abwehrmittel gekauft und behandelt ihre Lieblinge nun damit. Regelmäßig müssen leider auch Arztbesuche erfolgen. Weil eben so viele Tiere auf einem Platz leben, verbreiten sich auch Krankheiten dementsprechend schnell. Dann muss Tzenka sofort und ohne zu zögern reagieren;  aber immer gibt sie ihr Allerbestes, um ihre Schar vor allen Gefahren zu beschützen; oft geht sie dabei auch weit über ihre persönliche Schmerzgrenze hinaus.
Fotos: erste Reihe, Frau Tzenka ist Stammgast beim Tierarzt! Reihe zwei: die Gute hat ihr ganzes Dasein ihren Lieblingen gewidmet! rechts: Floh- und Zeckensaison! 🙂
Wo sie ebenfalls ganz strikt ist, ist das Thema ‚Kastration‘. Sie weiß seit langer Zeit, dies ist der einzig mögliche Weg, um mit dem Straßentier-Problem umzugehen; deshalb führt sie ihr Weg immer wieder in die Klinik, denn Schwangerschaften zu unterbinden ist das Gebot der Stunde.Frau Tzenka hat im Moment 4 Katzen, welche täglich Medikamente einnehmen müssen; alle vier haben ernste Probleme mit Herz oder Leber. Andere wiederum laborieren an Hautproblemen oder Infekten, brauchen hierfür Antibiotika.Schaut Euch bitte die Bilder an, sie illustrieren Tzenka’s Alltag!Wie man Tzenka am besten unterstützen kann? Mit einer Patenschaft eines ihrer Lieblinge zum Beispiel! 7,5 Euro im Monat helfen dem Katzenparadies ganz direkt! Ihr erhalten hierfür natürlich eine persönliche Urkunde mit einem Bild Eures Patenkindes!
Weil wir heute schon beim Thema ‚Katze‘ sind: auch aus Bratislava gibt es gute Neuigkeiten! Dort nämlich mussten wir bei Frau Havranovra eine Lösung für die Kastrationen mehrere Katzen sorgen, welche sich im Märchengarten des kleinen Asyls angesiedelt hatten. Und wir fanden eine unfassbar großartige Unterstützung hierfür, eine wahrlich ganz und gar unentbehrliche – so bedanken wir uns von ganzem Herzen bei Frau Ing. Pavla Dugovic von Sloboda Svierat (www.slobodasvierat.sk), welche unser dortiges Projekt auf großartige Art und Weise unterstütze: Sloboda Svierat (Freedom For Animals) betreit ja ein wunderschönes Hundeasyl in der Metropole, hat natürlich auch ein eigenes Ärzteteam. Und so holte Pavla selbst die zu operierende Katzenschar von Frau Havranora ab, brachte sie ins vereinseigene Hospital, unterzog sie der OP und brachte die Süßen später wieder zurück zu Frau Havranovra. Wir freuen uns riesig über diesen so selbstlosen Einsatz – Sloboda Svierat, wir stehen tief in Eurer Schuld!!!
Scroll to Top