Behördenversagen verursacht unfassbares Tierleid – wir stehen vor deren Türen!!!

An jenen Tagen zum muslimischen Opferfest spielten sich hinter verschlossenen Türen herzzerreißende Szenen ab; über Tage hinweg gibt es davon aber Videoaufzeichnungen, lückenlose, welche dem Verein gegen Tierfabriken (www.vgt.at) und RespekTiere zugespielt worden waren. Diese furchtbaren Sequenzen belegen ein Behördenversagen der Sonderklasse: alleine an zwei Tagen wurden demnach hunderte Schafe getötet, durch einen Kehlschnitt, die anschließende Betäubung – bei sogenannten rituellen Schlachtungen unbedingt vorgeschrieben – funktionierte dabei mehr schlecht als recht; aber dann auch nur, auf dem Material eindeutig ersichtlich, solange Veterinär-Organe vor Ort waren. Und das waren sie tatsächlich, allerdings am ersten Tag nur etwa 2 Stunden (‚zufälligerweise‘ exakt zeitgleich, wie wir außerhalb unsere Kundgebung durchführten), am zweiten höchstens eine…
Deshalb fanden sich heute – passend zum Welttierschutztag – AktivistInnen von RespekTiere und vom VGT vor der zuständigen Bezirkshauptmannschaft Korneuburg ein, um auf diesen handfesten Skandal lautstark hinzuweisen; die BH selbst versucht – es ist kaum zu glauben – inzwischen tatsächlich die Hände in Unschuld zu waschen; sie behauptet, es wär ständig ein/e zumindest ‚amtliche/r‘ Tierärztin/Tierarzt (im Gegensatz zum ‚Amtstierarzt‘ ist dies eine nicht fix angestellte, sondern für eine bestimmte Zeit oder einen bestimmten Anlass von Amtswegen eingestellte Person) anwesend. Alleine die – wie gesagt lückenlosen – Videoaufnahmen sprechen eine gänzlich andere Sprache!
Tut sich die Behörde das wirklich an, sich trotz besseren Wissens – trotz eindeutiger Beweislage – aus dem Skandal rauszulügen zu versuchen? Ganz können wir ein solches, dann gänzliches Schandszenarium nicht glauben – und hoffen daher noch immer auf ein rasches Eingeständis und einen Ausblick, wie man die Sache in Zukunft besser wird machen!!! Alles andere wäre höchst unglaubwürdig und eine echte Bankrotterklärung einer im Moment ohnehin schwer angeschlagenen Bezirkshauptmannschaft…
Wir begnügen uns an diesem Tag aber nicht mit EINEM Protest – deshalb stehen dann auch noch vor dem Gebäude der niederösterreichischen Landesregierung Tierschützer in Metzger- und Schafkostümen, um direkt am Ort wo die politischen Entscheidungen getroffen werden auf den Wahnsinn hinzuweisen!
Unter starker Polizeipräsenz schallt die Anklage an die zuständigen Stellen durch den Boulevard, sowie das Versprechen, unsere gemeinsame Stimme nicht verstummen zu lassen, ehe dieser unfassbare Skandal nicht auch noch bis in die allerletzte Konsequenz aufgeklärt ist!


Achtung, Achtung! Nochmals der Hinweis: heute Abend, 18 Uhr, geht das Radio RespekTiere wieder on-air! Bitte unbedingt einschalten, wenn der Schächtskandal weiter ausgeführt wird; zu empfangen ist die Sendung über die Welle der Radiofabrik 97,3 und 107,5, über cablelink 98,3 oder über den Livestream (www.radiofabrik.at)!
Nach dem ‚on-air‘ kommt das ‚on-line‘ – wir werden noch heute unsere Forderung nach einem generellen Schächtverbot mit einer entsprechenden Petition unterstreichen!
Scroll to Top