Demo auf der Hubertusmesse in Salzburg

Auch heuer wieder versammelte sich die Salzburger Jägerschaft im Schloß Aigen, um sich selbst zu feiern. Einmal mehr wurde dabei ein toter Hirsch aufgebahrt und über einen mehrere hundert Meter langen Feldweg zu einer Kapelle getragen,  um dort der ‚Ehrengast’ einer katholischen Messe zu sein.

RespekTiere- und UL-AktivistInnen hatten sich versammelt, um der schauderhaften Prozedur mit einer Kundgebung gegen die Jagd beizuwohnen. Gemeinsam erinnerten wir die Jägerschaft an die Bibelworte ‚Du sollst nicht töten!’ Überall am Weg wurde die Jagdgemeinde mit Transparenten wie ‚Schande, Schande – Mörderbande’ empfangen. Die Lusttöter reagierten allerdings bemerkenswert gelassen.

Zum Ende der Messe wurde der Hirsch zu einem Auto gebracht; ein Jäger schnitt mit einem Messer den Kopf des Tieres ab, 2 weitere trugen die grausame Trophäe wie im Triumph weg; dass dabei, wie auf einem Bild genau zu erkennen, selbst Kindern dieser grausame Anblick zugemutet wird, scheint die Jäger nicht weiter zu stören.

 

Scroll to Top