Fohlenversteigerung in Maishofen

RespekTiere nahm die heutige Pferde- und Fohlenversteigerung in Maishofen bei Zell am See zum Anlass, um einmal mehr auf das Leid der dort zum Verkauf angebotenen Tiere hinzuweisen.

Pferde, welche keinen Käufer finden, werden von Tierhändlern billigst ersteigert und in (vorwiegend italienische) Schlachthöfe gekarrt. Fohlen werden von den Müttern getrennt, um ihre letzte Fahrt anzutreten. Die Atmosphäre ist angst- und schmerzgeladen. Je später die Stunde, desto fröhlicher die Gäste, dieses populäre Sprichwort enthält im Falle der Versteigerung eine traurige Wahrheit – je länger der Tag, desto aggressiver und (bierschwangerer) werden die Händler. So wundert es nicht, dass besonders gegen Ende der ‚Veranstaltung’ die verbalen Äusserungen den TierschützerInnen gegenüber ein nicht tolerierbares Ausmaß erreichen. ‚Ihr gehört’s ja in der Tränke ertränkt’, zählt dann zu den noch harmlosen Bekundungen.

  Demo Fohlenversteigerung Maishofen

Wieder einmal wurden Dutzende Tiere von verschiedenen Organisationen freigekauft. So zum Beispiel fanden 2 besonders bemitleidenswerte Esel im neuen Gnadenhof von Animal Spirit ein neues zu Hause.Natürlich können Freikäufe auf Dauer zu keiner Lösung der Problematik führen. RespekTiere bemühte sich im Vorfeld um ein politisches Statement. Leider fiel die Antwort der Frau Landeshauptfrau Burgstaller sehr unbefriedigend aus:

Sehr geehrter Herr Putzgruber! Ich kann mich an Sie und den Verein „RespektTiere“ noch sehr gut erinnern und bestätige den Erhalt Ihres Schreibens, worin Sie die Zustände bei den Pferdeversteigerungen, insbesondere am Pferdemarkt in Maishofen, schildern und um Unterstützung bei der Lösung dieses Problems ersuchen. Auch ich finde die Situation sehr bedauerlich, muss Ihnen aber leider mitteilen, dass es keine Handhabe gibt dies zu verbieten. Wir können nur hoffen, dass möglichst viele engagierte Tierliebhaber sich einsetzen und ein Fohlen freikaufen. Am 24. Oktober ist es mir aus terminlichen Gründen nicht möglich zur Versteigerung zu kommen und angesichts der skizzierten Sachlage ersuche ich Sie um Verständnis, dass ein Gesprächstermin nicht zielführend ist und verbleibe mit freundlichen Grüßen Mag. Gabi BurgstallerLandeshauptfrau

Natürlich werden wir alles unternehmen, um die Politik doch noch auf eine gemeinsame Gangart einzuschwören!

Scroll to Top