das tägliche Drama in Mauretanien – UNFASSBAR!

Wir möchten Ihnen heute eine jener unfassbar schlimmen Fälle aus Mauretanien nahebringen, welche sich wohl tagtäglich ereignen und trotzdem zuallermeist im völligen Stillen passieren. Unbeachtet, unbeweint, irgendwo am Straßenrand, von der Masse einfach übersehen. Zu vertraut ist der Vorgang, zu normal das Grauen. Zu oft wahrgenommen sind die Bilder von sterbenden Wesen, tierlichen wie menschlichen, und irgendwann baut die Seele einen Schutzwall, lässt das Leid und den Kummer nicht mehr ins Innere.  Sterben ist eine einsame Sache, besonders in einem der ärmsten Länder der Welt. Der Tod zieht vorüber und niemand nimmt Notiz, die Flügel des Engels streifen die namenlosen Opfer, während das Leben ringsum seinen gewohnten Lauf geht. Zu alltäglich ist der Abschied, zu hart das eigene Überleben, sodass man den Tod selbst des Nachbarn kaum bemerkt.
Der Esel auf dem Bild wurde in der Nacht von einem Auto angefahren; der Lenker blieb nicht stehen, kümmerte sich keine Sekunde um den Schwerstverletzten. Viel wichtiger wird ihm dann schon der Schaden am Auto gewesen sein. Er lässt sein Opfer hilflos zurück, blutend, um Sekunden später von der Anonymität der Großstadt erneut verschluckt zu sein. Irgendwo am Straßenrand, da bleibt ein stundenlanges Martyrium, ein unvorstellbares Leiden, ein furchtbarer Schmerz, welcher höchstwahrscheinlich keinerlei Regung im Verursacher bewirkt.

Erst in den frühen Vormittagsstunden wird unser Team herbeigerufen. Mohammed untersucht die schreckliche Verletzung, verabreicht Antibiotika und Schmerzmittel, versorgt den Esel und näht schließlich die Wunde. Ob das arme Tier überlebt, wir wissen es noch nicht. Aber was auch passiert, zumindest hat das Unfallopfer in seinem Leben ein einziges Mal Menschlichkeit erfahren.
Und genau dafür sind wir in Mauretanien – um den Tieren zu helfen und den Menschen zu zeigen: das hier sind unsere Mitgeschöpfe und Allah, so viel ist sicher, er wird eines Tages nur an jenen Gnade üben, welche ihrerseits diese Gnade gegenüber den Tieren gezeigt haben…

Bitte helfen Sie uns helfen! Nur durch Ihre Spende wird der Einsatz in Mauretanien überhaupt erst möglich! Ohne Ihrer Hilfe sind uns die Hände gebunden, sind wir hilflos!

Scroll to Top