Das Maß Ist Voll – Kaninchen Am Kleintiermarkt! Anti-Schächt-Proteste Im TV!

Bevor wir uns den Kleintiermarkt und der damit verbundenen Kaninchenproblematik zuwenden, möchten wir noch einmal kurz auf das Thema ‚betäubungsloses Schlachten‘ zu sprechen kommen – das Tierschutzmagazin ‚Unsere Tiere‘ brachte auf OE24TV einen Bericht zu unseren Protesten – hier könnt Ihr die Sendung nachsehen:
https://www.oe24.at/video/lifestyle/unseretiere/respek-tiere-proteste-gegen-opferfest-in-noe/486574868
36909613 dba8 e767 f0e8 5d84f3f3e78e
Der Kleintiermarkt in Grossrupprechts bei Waidhofen/Thaya ist ein von uns inzwischen mehrmals besuchter Ort; er stellt seit jeher ein Sammelsurium von Beanstandungen durch TierschützerInnen dar, aber so manches in der Tierausstellung wurde  über die Jahre hinweg doch eindeutig verbessert. Allerdings, zufriedenstellend ist die Situation bis heute nicht, wie nachfolgender Bericht leider nur zu eindrucksvoll beweist…
eb44b4e0 b7b8 5fb0 868c 5f4d67fef3ae
Foto oben: da ist eine Menge los am Kleintiermarkt…
ccacb16d 304e 6ad7 868f e063eac9732c
Foto oben: mehr als Beanstandeswert: überall werden die Tiere den Händen der BesucherInnen wie selbstverständlich ausgeliefert…
Tatsächlich würde man einen solchen Markt viel eher im Osten vermuten; irgendwo in Rumänien sind wir immer wieder auf solche getroffen, und die im fernen Transsylvanien oder sonst wo zeigten kaum Unterschiede zu jenem im Waldviertel. Kaninchen und Vögel werden dort hauptsächlich angeboten, allesamt befinden sich die Tiere dabei in engen Käfigen, in Kisten, Boxen oder auch nur in Kartonschachteln. Der Besucherschaft wird dabei auf die Allermeisten ein direkter Zugriff geboten, niemand gebietet Einhalt, besonders die Kaninchen leiden ganz offensichtlich unter den vielen nach ihnen greifenden Händen. Oft werden sie dann auch noch auf das Gitter der Käfigoberseite gesetzt, den ‚Streicheleinheiten‘ sowie den für Kaninchen nun wirklich angsteinflössenden Umständen (derart exponiert, muss für ein Fluchttier der pure Albtraum sein) nun völlig ungeschützt ausgesetzt.
a14867d8 779f 8e4d dd6d 76a3b61f12b1
11be3d86 4603 9060 226a aaeb4594fd6d 93c44cdc a9fe 0451 0d8c f00965ff5eee
9aabdcd1 41b0 65cc bc5e db1e8cc107c6 9be43922 3f2a 82a0 0ded bc71d1fffccf
0d54e24f 718a d6fc d3f9 3f3824225065
In vielen der kleinen Gefängnisse gibt es kein Wasser, in anderen wird Trinkbares oft nur in unzulänglicher Form angeboten; Beispiel? Eine Marktfrau setzt Gurkengläser in die Kisten; wie denn die Nager daraus trinken sollen, möchten wir wissen. ‚Oh, die sind sowieso mehr Zierde, wird halt so verlangt (vom Marktbetreiber bzw. der Behörde, meint sie wohl), unsere Hasen sind Trinken ja gar nicht gewöhnt. Zu Hause bekommen sie kein Wasser, weil sie eh immer Salat haben, da ist genug Flüssigkeit drinnen‘… Eine Weisheit aus Oma’s Lehrbuch – nur leider eine entsetzliche Mär, die Tierqual verspricht. Noch dazu eine solche, die sich offensichtlich seit Jahrhunderten hält…
61bb1223 7a02 bc01 b6c3 2ff5a2a477a1
9b860933 85d0 a517 826b 816dfd02b717
7fec9125 a74f d970 966b ce706c892f3b
3c98f96c 5c5d 4a4e dea7 75b8a6634d4c 942fb3d1 5285 538b f23c 4e19f6e2d35c
Besonders Hühner werden sehr brutal aus den Käfigen gezerrt. Sie sitzen dort wie in den Legebatterien von früher, überhaupt kein Unterschied. Dringenster Handlungsbedarf ist geboten, gar keine Frage. Auch Gänse, Enten und allerlei anderes Geflügel findet sich in mittelalterlich anmutenden Verschlägen wieder, oft ohne jegliche Wasserquelle, Singvögel in winzigen Boxen. Sogar Papageien gibt es hier, direkt ausgesetzt der Menschenmenge und den Elementen. In der Tat ist dazu der fast permanent wehende Wind nicht zu unterschätzen; besonders an kalten Tagen ist der Luftstrom ganz sicher ein Problem, sowohl für feinfühlige Vögel als natürlich auch für die Nagetiere.
3b9991da a80f 25c8 bdd2 c072d58c3174
c2919412 dd5d 376d 00d8 97b6f2f0dab6 0f05c41a 1c48 97b0 8845 f7833abbf151
5d6b5d98 e8db 1068 fbdf 64f511ba3deb 7cbf93be 8a9a 4c6d db38 bfd8ad9eb7eb
Weil wir gerade inmitten der Kaninchenkampagne sind: Selbst an den Märkten müssen den süßen Nagern selben Bedingungen wie zu Hause geboten werden – also jeweils mindestens 6 000 qcm Grundfläche, mit Rückzugsmöglichkeiten und dergleichen. Nichts davon passiert an diesem Ort, sie sind zusammengepfercht oft bis zum ‚gehtnichtmehr‘, viele ohne Wasser, alle ohne jegliche Rückzugsmöglichkeit. Das besonders Schreckliche: wahrscheinlich verbringen sie ihr ganzes Leben so…
4ee6e79b 9f8b 7d7f 35f2 c7dcbf6f1523
Fotos: die Verhältnisse für Vögel müssen dringend verbessert werden… die Verletzungsgefahr ist eine große,außerdem fehlt es von vorne bis hinten am Notwendigen…
1b4ffd65 22d1 da8c e1e4 53c0376db345 df147456 15b5 2951 3012 7003c343953a
ad65937c c76c 7bc3 f0d6 0c622fe99d74 500a5abc 5239 e1f8 fc49 b38aa418b62c
Fotos: 2021 oder doch 1450? Manchmal verschwimmen die Grenzen…
92328402 727a da7d 8aa3 936472779fe8
7765fd8c afe6 1a19 4e06 21d57e9d9c8c
c67e97d4 8b53 d06e 4977 73a47183dae1 4fb42df2 1659 d1b0 42eb cc778493da39
732022c4 8ecc 62af fb67 dd41b2b4ad0f
Für alle Tiere gilt: in den Anhängern und Transportfahrzeugen finden sich ganz oft Kleinstboxen wieder, wo der ‚Nachschub‘ untergebracht ist. Dass man so nicht agieren darf, müsste sich eigentlich inzwischen rumgesprochen haben Sogar bis hinauf ins tiefe Waldviertel…
3fd5beb7 ed27 ca2e faa7 a12bc86c4523debe9bc1 231f 6dbf 6907 2684dea2bb97
Fotos: Klein- und Kleinstboxen mit Kaninchen und Vögeln; unten: sogar noch völlig federlose Jungtauben sind bereits am Markt…
faf71090 9e35 25c8 edc3 5a44cfede4be
b5927c99 3ac1 befd 662c e72dac01c5c5
8504c40a 3e06 1b6a 3976 a7fdc06667ec
Wieder einmal standen deshalb RespekTiere-AktivistInnen mit einem ‚HIER STINKTS NACH TIERQUAL‘-Transparent bei der Zufahrt. Wir haben natürlich auch Anzeige erstattet und werden uns selbstverständlich in den nächsten Monaten von etwaigen Umsetzungen zu überzeugen wissen!
Scroll to Top